Nordeifel: Weiter drei Nordeifelteams auf Mittelrheinebene

Nordeifel : Weiter drei Nordeifelteams auf Mittelrheinebene

Die Saison 2017/18 ist gerade mal eine gute Woche beendet, aber schon hat der Fußballverband Mittelrhein die neue Staffeleinteilung für die Saison 2018/19 vorgenommen. So wie in den vergangenen Jahren üblich, tummeln sich auch in der kommenden Saison nur drei Vereine aus der Region auf Mittelrheinebene.

Als ranghöchstes Eifelteam spielt der SV Rott in der Landesliga-Staffel 2. Germania Eicherscheid und der FC Roetgen spielen in der Bezirksliga-Staffel 4.

Zwei Neulinge aus Heinsberg

In der Bezirksliga-Staffel 4 spielen neben den beiden Nordeifelteams aus dem Fußballkreis Aachen noch Rasensport Brand, Columbia Stolberg, FV Haaren, BC Kohlscheid, Alemannia Mariadorf, Concordia Oidtweiler und der FV Vaalserquartier. Der BC Kohlscheid ist als Absteiger neu in der Liga, der FV Vaalserquartier ist aus der Aachener Kreisliga A aufgestiegen. Zwei Liganeulinge kommen auch aus dem Fußballkreis Heinsberg.

Der FC Heinsberg-Lieck stieg als Meister der Heinsberger A-Liga auf. Der VfJ Ratheim schaffte als Tabellenzweiter der Heinsberger A-Liga den Aufstieg über einen guten Quotienten. Den dritten Aufsteiger über die Quotientenregelung gab es kurzfristig, weil Alemannia Straß seine Mannschaft aus der Landesliga zurückzog und in der nächsten Saison freiwillig in der Dürener Kreisliga B an den Start geht.

Neben den neun Teams aus dem Fußballkreis Aachen und den sechs Vereinen aus dem Fußballkreis Heinsberg taucht in der kommenden Saison mit dem SV Huchem-Stammelen auch eine Mannschaft aus dem Fußballkreis Düren in der Bezirksliga-Staffel 4, auf. Dass der Sportverein, der als Tabellenzweiter der Dürener A-Liga den Aufstieg über die Quotientenregelung geschafft hat, in die Staffel 4 eingeteilt wurde, passt ihm zwar nicht, aber Härtefälle bei den Staffeleinteilungen gibt es in jedem Jahr, und die lassen sich auch nicht vermeiden.

Bei Germania Eicherscheid und dem FC Roetgen freut man sich vor der kommenden Saison auf das attraktive Eifelderby, aber ansonsten warten auf die beiden Nordeifelclubs häufiger weite Reisen ins Heinsberger Land.

Bezirksliga-Staffel 4: Rasensport Brand, FSV Columbia Donnerberg, TuS Rheinland Dremmen, Germania Eicherscheid, DJK FV Haaren, 1. FC Heinsberg-Lieck, SV Huchem-Stammeln, Kohlscheider BC, TuS Kückhoven, Alemannia Mariadorf, FC Concordia Oidtweiler, VfJ Ratheim, FC Roetgen, FV Vaalserquartier, FC Wegberg-Beeck 2, SG Union Würm-Lindern.

Noch mehr Kilometer warten auf den SV Rott in der Landesliga. Da mit Meister Arminia Eilendorf und dem Tabellenzweiten Eintracht Verlautenheide zwei Mannschaften aus der Bezirksliga-Staffel 4 den Aufstieg schafften und der BC Kohlscheid aus der Landesliga abstieg, ist der Fußballkreis Aachen in der Spielzeit 2018/19 mit sechs Mannschaften in der Liga vertreten. Aus dem Fußballkreis Rhein-Erft gehen in der kommenden Spielzeit fünf Vereine an den Start.

Attraktive Mittelrheinabsteiger

Die beiden Absteiger aus der Mittelrheinliga, Hilal Maroc Bergheim und die Spielvereinigung Wesseling-Urfeld, sorgen für noch mehr Attraktivität in der Liga. Der Aufsteiger aus der Bezirksliga-Staffel 3, Grün-Weiß Brauweiler, ist genauso im Fußballkreis Rhein-Erft beheimatet wie die beiden Absteiger und die etablierten Teams von Germania Erftstadt-Lechenich und Viktoria Glesch-Paffendorf. Mit je zwei Vereinen gehen die Fußballkreise Heinsberg und Euskirchen an den Start. Germania Teveren und Union Schafhausen gehören dem erstgenannten Fußballkreis an. Germania Erftstadt-Lechenich und Schwarz-Weiß Nierfeld kommen aus dem Fußballkreis Euskirchen.

Nach der gerade abgelaufenen Saison fusionierten der GFC Düren 99 und der FC Düren Niederau zum neuen Verein FC Düren. Der neue Dürener Fusionsverein spielt mit seiner Ersten in der nächsten Spielzeit in der Mittelrheinliga. Die Zweite des FC Düren spielt in der kommenden Saison in der Landesliga - als einzige Mannschaft aus dem Fußballkreis Düren.

Vorbereitung startet Mitte Juli

Mitte Juli starten die drei Nordeifelteams mit der Vorbereitung auf die neue Spielzeit. Dann geht Marco Kraß als Trainer in seine zweite Saison mit Germania Eicherscheid. Assistiert wird er auch in der kommenden Saison von seinem Bruder Lucas. Neue Trainer gibt es auf der Bank des SV Rott und des FC Roetgen, allerdings sind die gar nicht so neu. Jürgen Lipka trainierte den SV Rott schon über elf Jahre und schaffte mit den Rot-Weißen den Durchmarsch von der Kreisliga A bis in die Mittelrheinliga.

Nach drei Jahren Pause, in denen er aber als Trainer bei Arminia Eilendorf und beim FV Haaren tätig war, zog es den ehrgeizigen Coach wieder in sein Wohnzimmer am Rotter Tiergarten zurück. Philipp Dunkel war schon als Spieler und Co-Trainer für den FC Roetgen unterwegs. Mittlerweile wohnt er mit seiner Familie nur einen Steinwurf vom Roetgener Sportplatz entfernt. Für den torgefährlichen Angreifer ist es die erste Station als Cheftrainer, da er aber als Spieler nur in höheren Ligen unterwegs war, dürfte er die nötige Akzeptanz im FC-Team finden.

Landesliga-Staffel 2: Hilal Maroc Bergheim, GW Brauweiler, 1. FC Düren 2, DJK Arminia Eilendorf, SV Eilendorf, Germania Erftstadt-Lechenich, Viktoria Glesch/Paffendorf, FC Inde Hahn, GKSC Hürth, SV SW Nierfeld, SV Rott, Union Schafhausen, FC Germania Teveren, Eintracht Verlautenheide, Hertha Walheim, Spvg. Wesseling-Urfeld.

Mehr von Aachener Nachrichten