Sonderausstellung im Kulturkino Vogelsang IP: „Weimar im Westen“ ist ein Magnet

Sonderausstellung im Kulturkino Vogelsang IP : „Weimar im Westen“ ist ein Magnet

Rund sechs Wochen lang ließ sich im Kulturkino Vogelsang IP die Geschichte der ersten deutschen Demokratie aus einem regionalen Blickwinkel erleben. Mitte September ist die Multimedia-Sonderausstellung „Weimar im Westen: Republik der Gegensätze“ zu Ende gegangen – als echter Erfolg.

„Schon gemessen an den Besuchszahlen war die Ausstellung ein Magnet“, sagt Albert Moritz, Geschäftsführer der Akademie Vogelsang IP. In nur sechs Wochen nach der Eröffnung am 1. August 2019 haben insgesamt 6700 Gäste das historische Kulturkino und damit die Ausstellung besucht, die gemeinsam von den Landschaftsverbänden Rheinland und Westfalen/Lippe konzipiert wurde.

Besonders bemerkenswert ist dabei: 2000 Besucherinnen und Besucher haben sich nach eigenen Angaben speziell für den Besuch der Sonderschau auf den Weg nach Vogelsang IP gemacht. Rund 80 Prozent der Besuchenden gaben an, für künftig stattfindende Wechselausstellungen wiederkommen zu wollen.

„Dieser Erfolg freut uns sehr und gibt Antrieb und Motivation für weitere Ausstellungsprojekte“, sagt Stefan Wunsch, Wissenschaftlicher Leiter der Akademie Vogelsang IP. Welche Veränderungen und Umbrüche die Weimarer Zeit speziell in der Nordeifel bewirkt hat, zeigte im Foyer des historischen Kinosaals eine begleitende eigens erarbeitete Präsentation. Gabriele Harzheim, Wissenschaftliche Referentin der Akademie, hatte dazu zahlreiche historische Fotos und Dokumente aus den Dörfern und Gemeinden der Region zusammengetragen. Dass diese regionale Perspektive von den Besuchenden hervorragend aufgenommen wurde, zeigen die vielen positiven Rückmeldungen aus der Besucherbefragung.

Die Sonderausstellung zieht nun nach Minden und anschließend nach Münster, der spannende und informative Katalog ist weiterhin im Museumsshop im Forum Vogelsang IP erhältlich. An 365 Tagen präsentieren sich dort auch die Dauerausstellung „Bestimmung: Herrenmensch. NS-Ordensburgen zwischen Faszination und Verbrechen“ sowie die Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ im Nationalpark-Zentrum Eifel.