Wechsel im Mukoviszidose e. V. Aachen

Simmerather Andreas Schröder übernimmt Vorsitz : Wechsel im Mukoviszidose e. V. Aachen

Die Mitgliederversammung des Mukoviszidose e. V. Aachen im Aquis-Grana-City-Hotel stand unter einem besonderen Stern. Nach zwölf Jahren Vorsitz wurde Herbert Lange nun von Andreas Schröder abgelöst.

Auch der Posten der Zweiten Vorsitzenden wurde mit Eva Perchalla, selbst Mukoviszidose-Patientin, neu besetzt.

Vielen Vereinen mangelt es derzeit an Ehrenamtlichen. Der Mukovszidose e. V. Aachen freut sich daher über die vielen Betroffenen, die sich dem Verein verbunden fühlen. In Deutschland sind bis zu 8000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene von der seltenen Erbkrankheit Mukoviszidose betroffen.

Auch Herbert Langes Tochter hat Mukoviszidose. Daher trat der Baesweiler schon kurz nach der Geburt und der Diagnose seiner Tochter vor 29 Jahren dem Mukoviszidose e. V. Aachen bei. Die letzten zwölf Jahre davon prägte er das Geschehen maßgeblich mit.

Ab nun wird Andreas Schröder, ebenfalls Vater einer betroffenen Tochter, das Zepter in die Hand nehmen. Der Simmerather sieht optimistisch in die Zukunft: „Vielleicht werden wir den Verein in vielen, vielen Jahren auflösen müssen, weil wir unser Ziel Gemeinsam Mukoviszidose Besiegen erreicht haben.“ Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg.

Die letzten Jahre nahm Ehrenmitglied Dr. Hiltrud Döhmen-Benning, langjährige Kinderärztin und Begründerin der Mukoviszidose-Behandlung in Aachen, den Platz der Zweiten Vorsitzenden ein. Auch sie wolle gerne wieder einen Schritt zurück treten und macht daher Platz für die 36-jährige Eva Perchalla. Die junge Frau möchte das Krankheitsbild der Öffentlichkeit bekannter machen. „Nur weil man es mir nicht ansieht, heißt es nicht, dass es immer einfach ist.“

In Aachen werden derzeit ca. 150 Kinder und Erwachsene mit der seltenen Erbkrankheit Mukoviszidose behandelt. Durch eine Störung des Salz- und Wassertransports in die Körperzellen bildet sich bei den Betroffenen ein zähflüssiges Sekret, das Organe wie die Lunge oder die Bauchspeicheldrüse irreparabel schädigt. Bislang kann Mukoviszidose nicht geheilt werden. Mehr Infos: www.mukoaachen.de.

Mehr von Aachener Nachrichten