Aachen: Wandermagazin-Award 2009 für Eifelsteig

Aachen: Wandermagazin-Award 2009 für Eifelsteig

Die Fachzeitschrift „Wandermagazin” hat das Projekt Eifelsteig mit dem „Wandermagazin-Award 2009” ausgezeichnet.

Der mit 2500 Euro dotierte Award für innovative Leistungen im Wandertourismus 2009 wurde jetzt im Rahmen der Wander- und Trekkingmesse TourNatur in Düsseldorf übergeben.

Der Eifelsteig, der neue Leitweg der Eifel, umfasst eine Gesamtlänge von über 313 Kilometer zwischen Aachen und Trier. An der Realisierung dieses Projektes waren Partner aus zwei Bundesländern, sieben Landkreisen und zwei Dutzend Kommunen sowie aus Eifelverein, Nationalpark Eifel und zwei Naturparken beteiligt.

Das „Wandermagazin” fand diesen gemeinschaftlich zustande gebrachten Erfolg so bemerkenswert, dass es dem Eifelsteig-Team den „Wandermagazin-Award 2009” verliehen hat, um die außerordentliche Leistung bei der Planung, Entwicklung, Umsetzung und Inszenierung eines Leitwanderweges zu würdigen.

„Der Eifelsteig greift die vielen Facetten der Eifellandschaften auf, bietet dabei höchste Erlebnisqualität für den modernen Wandergast und liefert damit ein Beispiel koordinierter und erfolgreicher Teamarbeit”, erläuterte Wandermagazin-Chefredakteur Michael Sänger die Entscheidung.

Führende Vertreter des Eifelsteig-Teams nahmen den Award und das Preisgeld, das dem Projekt zugute kommen soll, in Düsseldorf aus den Händen von Professor Dr. Heinz-Dieter Quack, Geschäftsführer des ETI Europäisches Tourismus Institut an der Universität Trier GmbH, entgegen, der auch die Laudatio übernahm.

„Man mag erahnen, wie viele Anrufe und Gespräche, wie viele Erkundungskilometer per pedes, wie viele Debatten und Entscheidungen nötig waren, um das Eifelland von dem neuen Leitweg nach Kräften zu überzeugen”, sagte Quack. Was nach innen nicht anerkannt sei, könne nach außen nicht punkten.

Enorme finanzielle Anstrengungen seien notwendig gewesen, um den Weg mit Leben zu füllen und es bedürfe weiterer Anstrengungen, um den Weg dauerhaft die moderne Möblierung zu geben, um das Wege- und Beschilderungsmanagement zu entwickeln und aufrecht zu erhalten.