Vorschau: Germania Eicherscheid spielt gegen FV Vaalserquartier

Germania Eicherscheid – FV Vaalserquartier : Zuversichtlich, dass die drei Punkte da bleiben

Eine ansehnliche Partie zeigten die Akteure der Eicherscheider Germania ihrem Anhang in der ersten Runde des Pokals des Fußball-Verbandes Mittelrhein gegen den Mittelrheinligisten Borussia Freialdenhoven.

In der auf gutem Niveau stehenden Begegnung setzte sich die zwei Spielklassen höher angesiedelte Mannschaft aus Freialdenhoven letztlich mit 3:1 durch.

Germania-Coach Marco Kraß musste mit Nico Wilden, Marcel Hermanns und Freddy Jansen verletzungsbedingt auf einige bewährte Stammkräfte verzichten. Ihre erste Bewährungsprobe auf höherem Niveau bestanden einige jüngere Kräfte aus dem Kader der Germania mit Bravour. Einen ersten Nadelstich versetzte die Germania ihrem Gegner schon nach neun Minuten, als Daniel Krott nach einem schönen Diagonalpass von Tobias Berzborn, dem besten Akteur auf dem Platz, für die 1:0-Führung verantwortlich zeichnete.

„Mit diesem Treffer haben wir unseren Gegner etwas aus dem Konzept gebracht. In der Folgezeit mühte sich der Gast zwar redlich um Ergebniskorrektur, jedoch konnte unsere Defensive den Angriffen standhalten. Zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt fiel dann der Ausgleich kurz vor der Halbzeitpause. Im zweiten Spielabschnitt konnten wir leider einige Torchancen nicht nutzen, so dass der Gegner zwangsläufig zu zwei weiteren Torerfolgen kam“, betonte ein zufriedener Germania-Coach. „Freialdenhoven hat nach unseren vergebenen Tormöglichkeiten die Begegnung souverän nach Hause geschaukelt. Wir haben in der Partie einen sehr hohen Aufwand betrieben. Dementsprechend ließen dann auch unsere Kräfte nach. Gegen einen guten Gegner fehlte uns am Ende vielleicht doch etwas das berühmte Quäntchen Glück, um aus diesem Spiel als Gewinner hervorgehen zu können“, sagte Krass.

Für die Germania gilt es nun wieder, den Schalter umzudrehen und sich auf das Alltagsgeschäft der weiteren Partien in der Bezirksliga zu konzentrieren. Dazu besteht in der Nachholbegegnung gegen den FV Vaalserquartier am kommenden Donnerstag, 25. Oktober, 19.30 Uhr an der Eicherscheider Bachstraße eine erste Gelegenheit. Vaalserquartier belegt zwar mit bisher vier errungenen Punkten den vorletzten Tabellenplatz in der Bezirksliga, dies ist aber kein Grund für die Germania, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen.

„Wir müssen nach der Partie im Pokal nunmehr gegen Vaalserquartier energisch zur Sache gehen, um nicht eine böse Überraschung zu erleben. Unser Gegner hat eine sehr junge Mannschaft, die sich erst noch in der Liga zurechtfinden muss. Wenn wir eine ähnlich gute Vorstellung wie gegen Freialdenhoven an den Tag legen, bin ich zuversichtlich, dass die drei Punkte in Eicherscheid bleiben werden. Personell wird sich die Situation bei uns noch nicht wesentlich verändern“, wusste Germania-Coach Marco Kraß zu berichten.

(ame)
Mehr von Aachener Nachrichten