Vielversprechender Start für ein neues Eifel-Musik-Festival

„Eifel Musicale“ : Vielversprechender Start für ein neues Musik-Festival

Es war ein großer Rahmen, in dem Kulturmanager Florian Koltun mit seiner Frau und Kollegin Xin Wang am Montag das neue Projekt „Eifel Musicale“ im Monschauer Aukloster aus der Taufe hob. Träger, Sponsoren und Künstler traten in lebendiger Runde auf.

Monschaus Bürgermeisterin Margareta Ritter stellte mit sichtlicher Zufriedenheit das neueste Zugpferd der Stadt vor. Die evangelischen Pfarrer Jens-Peter Bentzin (Monschau) und Erik Schumacher (Schleiden) begrüßten für die „Kulturkirche Eifel“ das Projekt. Für die Sponsoren waren Andreas Kreitz von der Sparkasse Aachen sowie Gabriele Diel vom Pianohaus Diel in Aachen dabei.

Das Aachener Sinfonieorchester, das am 22. März den Reigen der Konzerte eröffnen wird, war vertreten durch den ehemaligen kommissarischen Generalmusikdirektor Justus Thorau (er wird die Eröffnungskonzerte dirigieren), sowie durch den stellvertretenden Orchesterdirektor Amadeus Kausel. Schließlich beendete der Cello-Virtuose Benedict Klöckner, der noch am Samstag an gleicher Stelle ein eindrucksvolles Konzert bestritten hatte, den illustren Reigen.

Florian Koltun hob auf den gesellschaftlichen Auftrag der Kultur und auch der klassischen Musik ab. Es gelte, immer wieder Gelegenheiten zu geben, dass die Gesellschaft sich ihrer eigenen Werte vergewissere, damit nicht die allgemeine Tendenz nach egoistischem Vorteil und Profit letztlich den Zusammenhalt der Menschen im Ganzen gefährde.

In den Äußerungen der Teilnehmer war immer wieder zu spüren, dass es auch ihnen darum geht, den inneren Wert der Kultur zu unterstützen und dabei auch Grenzen zu überwinden und Menschen zusammenzubringen. Auf dem Hintergrund dieses humanen Auftrags und Anliegens stellte dann Florian Koltun das umfangreiche Programm vor, das vom 22. März bis zum 2. Juni 20 Veranstaltungen vorsieht, die mit dem Schwerpunkt in Monschau über Aachen, Steinfeld, Gemünd, Heimbach, Schleiden schließlich auch noch in Eupen, Station machen werden.

Veranstaltungen im März

Mit dem Auftritt des Aachener Sinfonieorchesters am 22. März in der Aukirche in Monschau, sowie am 23. März in der Basilika in Steinfeld betritt dieser traditionsreiche Klangkörper wohl selber Neuland. Wie wichtig diese Initiative dort genommen wird, war durch die Anwesenheit gleich zweier Vertreter des Orchesters deutlich zu spüren. Unter dem Titel „Titan trifft Genie“ werden Werke von Mendelssohn Bartholdy, Schumann und Mozart zu hören sein. Die Solisten sind der ukrainische Pianist Dmitri Levkovich (22. März) sowie der italienische Meisterpianist Antonio di Cristofano (23. März, jeweils 19.30 Uhr).

Am Sonntag, 24. März, 17 Uhr, findet in der Salvatorkirche in Aachen das erste Benefizkonzert der „Eifel Musicale“ statt: Dmitri Levkovich, sowie die beiden Leiter des Festivals selbst, das Duo Xin Wang und Florian Koltun, werden den Abend bestreiten.

Mit Eugene Mursky startet am 27. März um 19.30 Uhr in der Kunstakademie Heimbach der erste Pianist im Rahmen des Zyklus „Meisterpianisten“.

Am 29. März um 19.30 Uhr findet im Aukloster Monschau ein Benefizkonzert mit dem deutschen Cellisten Thomas Beckmann statt.

Am 30. März um 19.30 Uhr gastiert der deutsche Trompeter Oliver Lakota mit dem Organisten Pavel Svoboda in der evangelischen Kirche Gemünd. Dieses Konzert wird am 31. März um 17 Uhr im Eifler Dom St. Lambertus in Kalterherberg wiederholt.

Mehr von Aachener Nachrichten