Steckenborn: Verkehrswacht Monschau ist vielseitig aktiv

Steckenborn : Verkehrswacht Monschau ist vielseitig aktiv

Einen Überblick über die Tätigkeiten der Verkehrswacht Monschau im Jahr 2017 gab es nun auf einer außerordentlichen Mitgliedersammlung im Saal Stollenwerk in Steckenborn. In einem detaillierten Geschäftsbericht informierte Geschäftsführerin Hedwig Krause über die Aktivitäten.

Hervorzuheben sind hier die Beteiligung der Verkehrswacht am Kraremannstag in Simmerath sowie die Teilnahme am Imgenbroicher Wirtschaftstag im September mit zahlreichen Helfern. Hier wurde demonstriert, wie gefährlich es ist, sich im Auto nicht anzuschnallen, und auch die „Rauschbrille“ kam regelmäßig zum Einsatz, um den Einfluss von Alkohol am Steuer zu verdeutlichen.

Wichtig für die Verkehrswacht ist in jedem Jahr die Aktion „Brems Dich — Schule hat begonnen“. Zu Beginn eines neuen Schuljahres gibt es hier eine kleine Verkehrserziehung für Schulneulinge mit ihren Eltern. Zudem stand die Teilnahme am Tag des Ehrenamtes der Gemeinde Simmerath im Rurberger Antoniushof auf dem Programm. Eine wichtige Anschaffung im Jahre 2017 war der Fahrradsimulator, der auch in diesem Jahr verstärkt zum Einsatz kommen soll.

Über 400 Mitglieder

Die Verkehrswacht Monschau konnte auf ihrer Mitgliederversammlung 76 Mitglieder für eine 25-Jährige Mitgliedschaft ehren, von denen ein Dutzend anwesend war. Insgesamt zählt der Verein aktuell 409 Mitglieder, von denen im Jahr 2017 insgesamt 41 ehrenamtlich aktiv waren. Fünf Vorstandssitzungen standen im Jahr 2017 auf dem Programm.

Ein wichtiger und emotionaler Programmpunkt war die einstimmige Ernennung von Otto Stollenwerk zum Ehrenvorsitzenden der Verkehrswacht Monschau (Bericht folgt). Stollenwerk blickte im Anschluss ausführlich zurück auf die Gründung der Verkehrswacht Monschau im Jahre 1955, mit dem Ziel, Verkehrserziehung im Monschauer Land zu praktizieren.

Außerdem erinnerte er an einige bedeutende Stationen in der Geschichte der Verkehrswacht, beispielsweise die Einrichtung der mobilen Jugendverkehrsschule, die Anschaffung des ADAC-Parcours für Schulen oder die Präsenz auf dem Monschauer Wirtschaftstag seit der Jahrtausendwende. Nun sei es jedoch „an der Zeit, den Vorsitz in jüngere Hände zu legen“, sagte Stollenwerk.

Abschließend wollte Krause, die in der Versammlung zur Geschäftsführerin wiedergewählt wurde, nicht missen, sich bei den zahlreichen zuverlässigen Helfern, wie der Feuerwehr und anderen Ehrenamtlern für ihre Unterstützung zu bedanken.

(maxs)
Mehr von Aachener Nachrichten