Mützenich: Verkehrsinsel platt gewalzt: Polizei hat viele Spuren

Mützenich: Verkehrsinsel platt gewalzt: Polizei hat viele Spuren

Häufig müssen die Straßenwärter ramponierte Schilder auf Verkehrsinseln und Querungshilfen reparieren, weil unbekannte Verkehsteilnehmer buchstäblich nicht die Kurve gekriegt haben.

Eine solche Insel samt Schildern komplett niederzuwalzen und sich dann noch aus dem Staub zu machen, ist aber schon ein besonders dreister Fall von Sachbeschädigung und Unfallflucht.

So geschehen am Montagabend auf der Eupener Straße in Mützenich, Höhe Kirche/Einmündung Gustengasse. Dumm nur für den Übeltäter: Er (oder sie) hat bei dem vermutlich heftigen und lautstarken Aufprall jede Menge Spuren hinterlassen. So stellte die Polizei am Unfallort unter anderem eine komplette Stoßstange und eine zerborstene Scheibe sicher und sammelte weitere Fahrzeugteile ein, die mehr als zehn Meter weit geflogen waren.

„Aufgrund dieser Beweisstücke ist es recht einfach, den Fahrzeugtyp und eventuell noch mehr zu ermitteln”, so Polizeisprecher Paul Kemen. Er ist „guten Mutes”, dem Übeltäter auf die Schliche zu kommen, denn die Aufklärungsquote der Polizei bei Delikten dieser Art liege zwischen 60 und 70 Prozent. Wer zur Aufklärung durch verdächtige Beobachtungen beitragen möchte, kann sich an jede Polizeidienststelle wenden. Das gilt übrigens auch für den Unfallflüchtigen, falls er das Strafmaß reduzieren möchte.

Mehr von Aachener Nachrichten