Rohren: Unternehmen spendet „Defi“ für die Feuerwehr in Rohren

Rohren : Unternehmen spendet „Defi“ für die Feuerwehr in Rohren

Ein Defibrillator kann bei Herzrhythmusstörungen Leben retten. „Bereits seit vielen Jahren halten wir solche Geräte in unseren Büros für Notfälle vor. Zum Glück mussten wir sie noch nicht einsetzen“, so Stefan Kirch, Geschäftsführer vom Aachener Softwarehaus „Bauer + Kirch“. Nachdem das Unternehmen die beiden Standorte in Monschau und Aachen im neuen Firmengebäude in Oberforstbach gebündelt hatte, wurde ein „Defi“ überflüssig.

<

p class="text">

„Es ist höchst unwahrscheinlich, dass wir zwei Geräte gleichzeitig verwenden müssen,“ erkannte Thorsten Cremer, Mitarbeiter der Software-Schmiede und aktiver Feuerwehrmann. Cremer hatte die gute Idee, einen Defibrillator an die Freiwillige Feuerwehr Rohren zu spenden. Die Freiwillige Feuerwehr ist oftmals vor den Rettungssanitätern an der Unglücksstelle und findet es beruhigend, einen Defi im Zugriff zu haben.