Roetgen: TV Roetgens Handball-Frauen wollen zweiten Sieg

Roetgen : TV Roetgens Handball-Frauen wollen zweiten Sieg

Einen Saisonstart, an dem man schon am zweiten Spieltag spielfrei ist, damit konnten die Frauenmannschaft des TV Roetgen und der neue Trainer Eric Ortmann sich überhaupt nicht anfreunden. Nach dem Auftaktsieg gegen die Zweitvertretung des TV Strombach wären die Roetgenerinnen gerne im Spielrhythmus geblieben, der wurde aber unterbrochen, weil der SC Pulheim kurzfristig seine Mannschaft vom Spielbetrieb zurückzog.

Am Samstag (Anwurf 18 Uhr) steht die nächste Auswärtsaufgabe in der Oberliga beim Aufsteiger MTV Köln auf dem Spielplan. Die Kölnerinnen wurden in der vergangenen Spielzeit in der Verbandsliga Tabellensechster, dieser Platz reichte durch die Neubildung der Oberliga aber noch zum Aufstieg.

Die Mannschaft aus der Domstadt hatte zum Saisonauftakt ihren obligatorisch spielfreien Tag, landete aber am vergangenen Wochenende einen deutlichen 24:16-Erfolg gegen Polizei Köln. Da beide Teams noch nicht so richtig wissen, wo sie in der neu formierten Liga stehen, fällt eine Standortbestimmung schwer. Für einen Erfolg der Roetgenerinnen sprechen die zwei Jahre Oberligaerfahrung, für einen Sieg der Kölnerinnen könnte der Heimvorteil sprechen.

Herren vergeben Führung

Im Pokalspiel vor zwei Wochen hatten die Handballspieler des TV Roetgen gegen Borussia Brand eine deftige 19:29-Niederlage kassiert. In der Meisterschaftsbegegnung in der Kreisliga Aachen/Düren sah es am Samstagabend zumindest in der Anfangsphase gegen die Gruppe aus dem Aachener Stadtteil viel besser für das Team aus der Nordeifel aus.

Nach einem furiosen Start standen die Rot-Gelben nach wenigen Minuten 5:0 in Führung. Nach der 8:2-Führung der Roetgener entschieden die Brander sich für ein Team-Time-out und leiteten damit die Wende ein. Sie nahmen einige Umstellungen in der Deckung vor und verkürzten auf 9:6. Als es in die Kabinen ging, war der komfortable Vorsprung der Rot-Gelben auf 12:10 geschmolzen.

Im weiteren Spielverlauf machte die dünn besetzte Einwechselbank der Roetgener sich immer stärker bemerkbar. Bei denen, die beinah ununterbrochen auf dem Feld standen, schwanden sukzessive die Kräfte. Torwart Kjell Ruppert hielt die Rot-Gelben mit einigen guten Paraden im Spiel. Nach dem Ausgleich zum 16:16 bäumten die Nordeielfer sich noch einmal gegen die drohende Niederlage auf und gingen wieder 22:20 in Führung.

In der spannenden Endphase legten die Brander wieder ein Tor vor und führten 24:23. Christian Strutz erzielte in der Schlussminute den Ausgleich und Endstand zum 24:24. In den noch verbleibenden Sekunden war kollektives Zittern bei den Rot-Gelben angesagt, ehe man dann die Punkteteilung feiern konnte.

„Wir müssen uns bei unserem Torwart Kjell Ruppert bedanken, der mit vielen guten Paraden Schlimmeres verhindert hat“, verteilte Co-Trainer Timo Goblet ein Sonderlob für den Keeper.

Schwierige Aufgabe

Am Samstag wartet auf die Roetgener Handballspieler die schwierige Aufgabe beim Landesligaabsteiger SG Eschweiler, der sich bisher unterschiedlich präsentierte. Am ersten Spieltag siegten die Indestädter bei Borussia Brand mit 28:24, kassierten am vergangenen Spieltag aber eine deutliche 20:31-Abfuhr in eigener Halle gegen den Favoriten SG GFC Düren 99. Für die Rot-Gelben dürfte es schwer werden, etwas Zählbares aus der Indestadt mitzubringen.

Beim Unentschieden gegen Borussia Brand erzielten folgende Spieler die Tore: Timo Goblet (11/3), Christian Strutz (5), Niklas Lutterbach (4), Nils Schartmann (3), Nico Hütten (1).

Mehr von Aachener Nachrichten