TV Konzen nach Zwangspause in Kohlscheid gefordert

Kreisliga A : TuS Lammersdorf will weiter „konzentriert zur Sache gehen“

Das von Trainer Georg Bauer vor Saisonbeginn ausgerufene Etappenziel von sechs Punkten aus den ersten vier Partien ist zwar nicht mehr erreichbar, aber das 1:1 des TuS Lammersdorf gegen die SpVgg Glück-Auf Ofden hat neuen Mut entfacht.

„Es war im strömenden Regen eine ansehnliche Leistung, auf die sich aufbauen lässt“, war der Trainer mit der Einstellung seiner Schützlinge zufrieden, gerade weil der Saisonstart mit zwei Niederlagen eher enttäuschend verlief. Der TuS reist am bevorstehenden Spieltag zur Rhenania Würselen/Euchen, die Bauer nur schwer einschätzen kann: „Es handelt sich um einen etablierten A-Ligisten. Da müssen wir wie am vergangenen Sonntag konzentriert zur Sache gehen.“ Weiter ausfallen werden aller Voraussicht nach Marvin Gouders und Kapitän Til Krank. „Personell sind wir in der zweiten Reihe sowohl quantitativ als auch qualitativ gut aufgestellt“, will sich der Lammersdorfer Trainer nicht beklagen.

Nach dem Spielausfall am vergangenen Wochenende will der TV Konzen diesmal beim SV Kohlscheid wieder angreifen. An der bisherigen Punkteausbeute von vier Punkten aus den ersten beiden Partien hat Konzens Trainer Stefan Carl nichts zu beanstanden. Der kommende Gegner SV Kohlscheid gab zuletzt beim SV St. Jöris mit einem 4:9 eine sehr verwundbare Leistung in der Hintermannschaft ab. Trotz der deutlichen Niederlage der noch sieglosen Kohlscheider sieht Carl seine Mannschaft keineswegs in der Favoritenrolle: „Beim KSV handelt es sich um eine offensivstarke Mannschaft, die nicht ohne Grund zuletzt Mittelrheinligist SV Eilendorf aus dem Kreispokal schmiss.“ Defensive Stabilität und die entscheidenden Pässe in die Schnittstelle werden laut Carl den Unterschied machen, wenn der TVK auswärts zur ungeliebten Anstoßzeit um 11 Uhr um den zweiten Saisonsieg kämpfen wird.

Kreisliga A Düren

SG Vossenack-Hürtgen – Alemannia Lendersdorf 2:3 (1:2): Die Teams lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Pascal Niessen (14.) schoss die SG in Führung. Nur zwei Minuten später gelang der Alemannia durch Pierre Andre Stollenwerk das 1:1. Derselbe Akteur setzte noch vor der Pause einen Freistoß aus 40 Metern ins gegnerische Gehäuse (40.). Nach dem Seitenwechsel nutzte der Gastgeber eine von vier klaren Torchancen zum 2:2. Getroffen hatte erneut Niessen (48.). Für den Schlusspunkt sorgte jedoch Daniel Ritter (70.), der den Siegtreffer für die Gäste erzielte.

Von einem interessanten Lokalduell gegen VfVuJ Winden spricht Kalle Kiesant, Trainer von Gastgeber TuS Schmidt. „Wir müssen Vollgas geben, alles raushauen, denn spielerisch ist Winden eine Klasse für sich“, sagt er. Deshalb wäre er mit einem Punkt „mehr als zufrieden“. Auf die spielerische Komponente setzt Windens Coach Marius Schinke. Der will auf jeden Fall punkten und auch das dritte Spiel ungeschlagen beenden.

(yas/sf.)
Mehr von Aachener Nachrichten