TuS siegt 7:2 im Nachholspiel, der TV Konzen ist chancenlos

Kreisliga A Aachen und Düren : Lammersdorf tankt Selbstvertrauen

Während der TuS Lammersdorf mit sieben Toren im Nachholspiel gegen St. Jöris Selbstvertrauen für die Aufgabe am Sonntag gegen das Schlusslicht tankte, hat der TV Konzen noch bis Dienstag Zeit, die Nachholspiel-Schlappe beim Primus zu verdauen.

TuS Lammersdorf – SV St. Jöris 7:2 (5:1): Der 7:2-Heimsieg gegen den SV St. Jöris war in vielerlei Hinsicht von großer Bedeutung. Zum einen punktete der TuS nach vier deutlichen Niederlagen wieder dreifach, zum anderen konnte Trainer Jürgen Theissen auf wieder genesenes Personal zurückgreifen. So zeichneten Marvin Gouders (24., 62.) und Til Krank (43., 44.) wieder für Tore verantwortlich. Auch Kevin Clement traf doppelt, außerdem trug Dennis Theißen einen Treffer bei. Bemerkenswert auch: Von der 42. bis zur 44. Minute schraubte der TuS das Ergebnis von 2:1 auf 5:1. An der Höhe des Sieges gab es kaum etwas zu beanstanden. „Wir waren die bessere Mannschaft und haben unsere Chancen endlich wieder genutzt“, sprach Theissen von einem ganz wichtigen Sieg, der seine Mannschaft „nochmal auf die perfekte Welle“ bringen könnte.

Demnach geht der TuS mit gehörigem Rückenwind in die Partie gegen den Tabellenletzten SC Kellersberg am kommenden Sonntag: „Nach Kellersberg fahren wir mit Respekt, aber ohne Zweifel wieder mit mehr Selbstvertrauen.“

SG Stolberg – TV Konzen 4:0 (3:0): Der Primus war für die Mannschaft von Coach Stefan Carl eine Nummer zu groß. Max Hüskens (14.) und zwei Heber von Christoph Zimmermann (4., 38.) bescherten der SG eine deutliche Halbzeitführung. Ein Kopfballtreffer besiegelte das 0:4 und Konzens zweite Niederlage in Folge. „Zum ersten Mal in dieser Saison waren wir chancenlos unterlegen“, machte Carl keinen Hehl daraus.

Für den TVK steht nun aber erst am Dienstagabend zuhause gegen den VfL VIchttal II die nächste Aufgabe auf dem Programm.

Kreisliga A Düren

Für den TuS Schmidt steht vor dem Spiel gegen den FC Düren 77 der Nimbus, bisher auf eigenem Platz noch ungeschlagen zu sein, auf dem Spiel. „Die Serie soll weiter bestehen“, sagt Trainer Kalle Kiesant, der mit seinem Stellvertreter Björn Salger auch in der nächsten Saison auf der Kommandobrücke der Eifeler stehen wird. Für den FC geht es ums Bestehen, der Gast setzt auf einen Zähler. Sagt Trainer Macchambes Younga-Mouhani, der auch in der nächsten Saison das Amt des Übungsleiters beim FC 77 innehat.

Die SG Vossenack-Hürtgen bemüht sich nach dem 1:3 im Nachholspiel beim FC Düren 77 nun im Heimspiel gegen Lohn um einen Heimsieg. Für die Gäste aus Lohn geht es darum, sich nach dem 2:3 vom letzten Sonntag anderes zu präsentieren, mindestens, wie Trainer Moses Sichone betont, einen Punkt zu holen.

(yas/sf.)
Mehr von Aachener Nachrichten