Schmidt: TuS Schmidt reist zum Topspiel nach Voreifel

Schmidt: TuS Schmidt reist zum Topspiel nach Voreifel

Keine Probleme hatte der TuS Schmidt, Spitzenreiter der Kreisliga A Düren, am vergangenen Spieltag mit dem SC Kreuzau. „Das war eine klare Angelegenheit“, konnte TuS Trainer Bernd Born sich schon nach zehn Minuten entspannt zurücklehnen, denn da führte sein Team schon 2:0.

Auch in der Folgezeit waren die Schwarz-Gelben drückend überlegen und stürzten die Kreuzauer von einer in die andere Verlegenheit.

Einziger Kritikpunkt des Trainers war die schlechte Abschlussquote. „Wir hätten ein paar Tore mehr machen können“, stellte er nach dem 4:1-Sieg fest. Am Donnerstagabend (Anstoß 19 Uhr in Soller) unternimmt der TuS den zweiten Versuch, das Gipfeltreffen gegen den Tabellenweiten SG Voreifel über die Bühne zu bringen.

Eine Menge zusätzlicher Brisanz steckt in dem Topspiel, weil die Voreifeler dieses — so die Auffassung beim TuS Schmidt — vor zwei Wochen aufgrund bekannter Personalprobleme mit einer fadenscheinigen Platzsperre absagten.

Druck beim Gegner

Da die Spielgemeinschaft sich aber am vergangenen Spieltag eine Punkteteilung bei Rhenania Lohn leistete, ist für sie der Abstand zum Spitzenreiter angewachsen und der Druck noch größer geworden. Sicherlich wird die Begegnung, die nach neun Spieltagen schon eine Art finalen Charakter hat, von taktischen Überlegungen geprägt, jedoch weiß Bernd Born, dass er die besseren Karten hat.

„Wir müssen nicht alles oder nichts spielen, wir können auch mit einem Unentschieden gut leben“.

(kk)