Schmidt: TuS Schmidt blickt optimistisch in die Saison

Schmidt : TuS Schmidt blickt optimistisch in die Saison

„Es spricht für uns, dass sechs Spieler seit über zehn Jahren dem TuS-Fußball die Treue halten. Sie haben die Aufs und Abs der letzten Jahre im TuS Schmidt mitgemacht und sind immer noch tragende Säulen der Ersten Mannschaft“, sagt Andreas Lennartz, der Leiter der Fußballabteilung. Er meint damit Christian Alders, Max Hentschel, Tobias Krischer, Ingo Müllejans, Michael Offermann und Kevin Wirtz.

Mit diesen zuverlässigen gestandenen Fußballern und mit jungen Spielern, die mit Spaß und Trainingsfleiß bei der Sache sind, sehen der Obmann und der neue Trainer, Kalle Kiesant, der neuen Saison optimistisch entgegen.

Rückblickend meint Andreas Lennartz, dass die Mannschaft es in der letzten Spielzeit doch recht spannend gemacht hat: „Man konnte sich nie sicher sein, die Leistungen waren unterschiedlich. Die vielen Nachholspiele waren eine Herausforderung, und Verletzte mussten ersetzt werden. Doch zum Schluss machte die Mannschaft dann alles klar, wir beendeten die Saison auf dem elten Tabellenplatz.“

Karl-Peter Kiesant hatte Anfang des Jahres die SG Neffeltal übernommen, die er binnen sechs Wochen aus der Abstiegszone führen konnte. Dann nahmen die Verantwortlichen vom TuS Schmidt Kontakt zu ihm auf. Er ist gerne Trainer in Schmidt: „Ich bin sehr zufrieden, den Jungs macht es Spaß, so läuft einiges leichter.“

Auf Kreispokalebene gab es für die Schmidter nicht viel zu holen: Einem 2:1-Sieg gegen FC Golzheim folgte die 0:6-Niederlage gegen TuS Langerwehe. Man hakt die Pokalrunde als zusätzliche Vorbereitungsspiele ab. Zum Kader zählt man 22 Fußballer; Kalle Kiesant vermeldet erfreut, dass die Vorbereitung von allen mit Elan und guter Trainingsbeteiligung angegangen wurde.

Als Dorfverein in der Kreisliga A Düren mithalten zu können, das sei schon eine echte Herausforderung, sind sich Trainer und Abteilungsleiter einig. „Es sind fast alles Schmidter Jungs“, betont Andi Lennartz. Für das dritte Jahr in der Kreisliga A wird ein einstelliger Tabellenplatz angepeilt.

Neu bzw. wieder dabei sind: Luca Stollenwerk, der von Germania Eicherscheid zurückkam; Pascal Strauch, Marco Lutterbach und Marco Harth. Aus der A-Jugend wird Leon Drews dazu kommen. Zum Ende der Schmidter Sportwoche trat die Erste Mannschaft gegen die Sportfreunde Düren an. Die Jungs zeigten Moral und verkauften sich gut, 2:4 endete die Partie gegen den Bezirksliga-Aufsteiger. Als Trainer Kalle Kiesant im Testspiel gegen die SG Voreifel einiges an Konstellationen ausprobierte, stand es zur Halbzeit 3:0 für den TuS und zum Schluss 11:0.

„Hieraus habe ich einige Erkenntnisse gezogen“, sagt der Trainer. Und Andi Lennartz weist darauf hin, dass man auch auf zwei oder drei gute Spieler aus der Zweiten Mannschaft zurückgreifen könne. Ein letzter Test vor Beginn der Saison fiel auch zur Zufriedenheit der Fußballverantwortlichen aus: Am Sonntag war der Bezirksligist Schwarz-Weiß Düren zu Gast an der Eichheckstraße. Beim 3:3 sahen die Zuschauer ein gutes Spiel.

Den Trainer im Team unterstützen wird Björn Salger, der im letzten Winter zum TuS stieß und die Offensive verstärkt. „Er ist zu hundert Prozent mit dabei, sowohl als Spieler als auch als Trainer. Wir sprechen vieles miteinander ab“, berichtet Kalle Kiesant. Als Torwarttrainer arbeitet Mario Steffen, Linda Rommerskirchen wird als Physiotherapeutin mitwirken. Mannschaftsbetreuer ist Daniel Rosenzweig.

Favoriten auf den Meistertitel sind nach Meinung der Schmidter Experten SC Alemannia Lendersdorf und SV Kurdistan Düren; auch der SG Türkischer SV Düren und Rhenania Lohn wird eine Favoritenrolle eingeräumt.

Die drei ersten Spiele bezeichnen sie als „Härtetest“: Birkesdorf, Vossenack/Hürtgen und Jülich werden als sehr motivierte und unbequeme Gegner eingestuft. „Der Kunstrasenplatz liegt uns nicht besonders“, warnt Kalle Kiesant vor dem ersten Spiel, das am 26. August um 15 Uhr beim FC Victoria Birkesdorf angepfiffen wird.

Mehr von Aachener Nachrichten