Nordeifel: TuS Lammersdorf ist auf Meisterkurs und TuS Mützenich lebt noch

Nordeifel : TuS Lammersdorf ist auf Meisterkurs und TuS Mützenich lebt noch

In der Aachener Kreisliga B2 verlief der 24. Spieltag nach den Wünschen des Ligaprimus TuS Lammersdorf.

Die Nordeifeler gewannen bei der Drittvertretung des SV Breinig 2:1, während ihr ärgster Widersacher, die Sportfreunde Hehlrath, zur gleichen Zeit gegen Borussia Brand eine 0:2-Niederlage einstecken musste. In die letzten acht Runden gehen die Lammersdorfer mit 17 Punkten Vorsprung und einem Spiel weniger. Selbst TuS-Pessimist Jürgen Theißen glaubt jetzt auch an den Meistertitel und den Aufstieg in die Kreisliga A. Wobei der Coach zugab, dass sein Team bei der Dritten des Mittelrheinligisten mehr Mühe hatte als erwartet.

„Die Breiniger haben sich richtig reingehangen. Wir haben 90 Minuten richtig arbeiten müssen.“ Sebastian Thönnessen hatte die Führung besorgt, die Kevin Grunwald nach einer halben Stunde auf 2:0 ausbaute. Kurz vor dem Seitenwechsel erzielten die Gastgeber den Anschlusstreffer, danach war es mit dem Tore schießen vorbei.

Wieder schwer gemacht

Im Keller der Liga bleibt es weiterhin spannend, denn nach der Niederlage im Abstiegsderby gegen Germania Eicherscheid II sendete der TuS Mützenich durch den 3:2-Sieg gegen Mitkonkurrent Rhenania Eschweiler wieder ein Lebenszeichen. „Wir haben es uns am Ende wieder schwer gemacht, weil wir vorher unsere Tormöglichkeiten nicht genutzt haben. Wir hätten drei, vier Tore mehr machen müssen“, haderte TuS-Trainer Achim Sarlette mit der Abschlussschwäche seiner Jungs. Die Indestädter nutzten die erste Aktion zur Führung. Durch einen verwandelten Foulelfmeter besorgte Florian Sommer noch vor dem Pausenpfiff den Ausgleich. Mit einem Distanzschuss in den Winkel brachte Holger Huppertz die Jungs aus dem Venn nach einer guten Stunde erstmalig in Führung.

Die Gäste nutzten einen Abwehrfehler zum Ausgleich. Danach parierte der Rhenania-Keeper einen Foulelfmeter und auch den Nachschuss von Florian Sommer. Drei Minuten vor dem Abpfiff veredelte Max David die gute Vorleistung von Michi Claßen zum 3:2-Endstand.

Viele lange Bälle

Erfreut vernahm man in Mützenich die Nachbarschaftshilfe der Konzener Zweitvertretung, die beim Mützenicher Abstiegskonkurrenten, Grün-Weiß Mausbach, die Punkte entführte. „Auf der für uns ungewohnten Asche war es kein gutes Spiel“, erlebte Konzens Trainer Lars Breuer eine Begegnung. „mit wenigen Höhepunkten, aber vielen langen Bällen“. Nach torloser erster Halbzeit besorgte Dominik Huppertz nach einer guten Stunde die Führung. In der Schlussminute machte Michel Krings den 2:0-Endstand klar.

Mit dem 1:1 gegen VfL 05 Aachen konnte Michael Behrendt, der Trainer von Germania Eicherscheid II, sich nicht anfreunden. „Das Spiel war von beiden Seiten nicht gut und hatte keinen Sieger verdient“, konstatierte er nach einer Begegnung, die durch viele Fehlpässe und von Abstiegsangst geprägt war. Janis Weishaupt hatte die Eicherscheider nach einer Stunde in Führung gebracht.

Vier Minuten vor dem Abpfiff erzielten die Aachener den Ausgleich. Dass seine Jungs zu lange damit beschäftigt waren, die Mauer zu sortieren, nutzten die Aachener aus. „Der Ball war schon drin, da waren wir noch immer an der Mauer am Kramen. So ein Gegentor ist ärgerlich“, schimpfte der Coach, der beim Blick auf die Ergebnistafel des Spieltages feststellte: „Da sind wieder Ergebnisse bei, die nicht zu verstehen sind. Der Weg zum Klassenerhalt wird noch lang und hart.“

Trainer nicht zufrieden

Zerfahren verlief die Begegnung der Roetgener Zweiten gegen Tabellennachbar Eintracht Kornelimünster. Die Eintracht ging frühzeitig in Führung, leistete dann aber beim Ausgleich, den Bo Liedtke erzielte, kräftigen Beistand. Mit dem Pausenpfiff kamen die Gäste noch zur 2:1-Führung, bei der half die Roetgener Abwehr mit. Die ersten zwei nennenswerten Möglichkeiten der zweiten Halbzeit gingen auch an die Eintracht.

In der Schlussviertelstunde wurde es dann etwas hektischer. Vier Minuten vor dem Abpfiff machten die Gäste den 3:1-Endstand klar. Eine Minute später sah ein Roetgener Spieler Rot. „Bei uns ist die Luft raus, mit so einer Einstellung kann man kein Spiel gewinnen“, konnte Roetgens Trainer Erich Bonkowski mit der Darbietung seiner Mannschaft nicht zufrieden sein.

In der Dürener Kreisliga B3 überraschte die Zweite der SG Vossenack/Hürtgen durch ein 2:2 beim Tabellenfünften SC Kreuzau. „Vor dem Spiel wäre ich mit einem Punkt zufrieden gewesen. Nach der guten Leistung die wir in Kreuzau abgeliefert haben, mussten wir aber drei Punkte mitbringen“, erlebte der Spielertrainer der SG eine gute Vorstellung seiner Mannschaft, bei der aufgrund der Erkrankung ihres Torwarts ein Feldspieler ins Tor musste.

Wobei der Schlussmann der Rureifeler kaum geprüft wurde, da seine Vorderleute gute Defensivarbeit ablieferten. Oliver Grunwald hatte den Führungstreffer erzielt. Steffen Prinz traf zum 2:0. Leider kamen die Kreuzauer in der Endphase noch zum glücklichen Ausgleich.

Mehr von Aachener Nachrichten