Monschau: Tura will höherklassigen Volleyball in der Eifel fortführen

Monschau: Tura will höherklassigen Volleyball in der Eifel fortführen

Mit einer Energieleistung haben die Volleyballerinnen von Tura Monschau I auf der Ziellinie den nicht mehr für möglich gehaltenen Klassenerhalt in der Verbandsliga, Deutschlands fünfthöchster Klasse, geschafft. Damit mischt das Team von Frank Liedtke auch in der kommenden Saison unter den besten Teams im Rheinland mit.

die Damen der Tura vertreten zudem Monschau und die Eifel als einziges Team auf der Landkarte des Volleyballverbands - wenn denn der engagierte Trainer eine Mannschaft zusammenbekommt ...

Denn das Team, das vor Wochen so bravourös den Ligaerhalt im Konzert großer Volleyballstädte wie Leverkusen, Köln, Mönchengladbach oder Aachen (Alemannia) erkämpfte, wird in dieser Zusammensetzung nächste Saison nicht mehr auflaufen können. Ausschließlich aus privaten Gründen stehen die Außenangreiferinnen Raphaela Krauthausen und Sonja Dreßbach, Zuspielerin Martina Lange sowie Libera Sandra Jöbges künftig nicht mehr zur Verfügung.

„Es hat keinen Ärger gegeben; der Teamgeist war bis zuletzt ausgezeichnet”, unterstreicht Simone Wäser-Liedtke, eine der Stützen der Mannschaft, die gerne auch weiter höherklassig spielen würde. Vielmehr wohnen die nun ausscheidenden Akteurinnen allesamt nicht mehr in der Eifel, ja mussten schon letzte Saison teils aus Köln, Bochum oder Friedrichshafen (!) zu den Spielen anreisen.

Zusätzlich fällt mit Vera Eckers zumindest für die kommende Saison eine weitere Zuspielerin wegen „aktiver Nachwuchsarbeit” (Schwangerschaft) aus. Deshalb wirbt Frank Liedtke, selbst ehemaliger Bundesligaspieler beim Dürener TV und versierter Trainer beim DTV (Regionalliga Herren) und den Alemannia-Damen (Aufstieg aus der Ober- in die Regionalliga) nun dafür, auch weiterhin eine höherklassige Eifeler Damenvolleyballmannschaft ins Rennen schicken zu können.

Talente und Wiedereinsteigerinnen

„Wir suchen junge Talente ebenso wie Spielerinnen, die schon einmal höher gespielt haben und noch einmal angreifen wollen. Vielleicht gibt es ja im Bereich Roetgen, Monschau und Simmerath auch Volleyballerinnen, die anderswo höher gespielt haben, nach hier gezogen sind und jetzt gerne wieder einsteigen wollen”, appelliert Liedtke an potenzielle Neuzugänge. „Dabei sollten Spielerinnen, die sich melden, keine Angst haben, die Verbandsliga könnte zu hoch für sie sein. Wir werden bei zwei, drei Schnuppertrainingseinheiten sehen, wer dafür in Frage kommt”, kündigt Simone Wäser-Liedtke an.

Das offene Training, bei dem Interessentinnen unverbindlich einmal vorbeischauen und selbstverständlich mitspielen können, findet jeden Mittwoch von 19 bis 21 Uhr in der Sporthalle der Hauptschule Monschau auf der Haag statt. „Willkommen sind Spielerinnen ab 16 Jahre, und es ist kein Problem, mehrmals am Training teilzunehmen. Allerdings drängt die Zeit etwas, denn bis zum 30. Juni muss eine Entscheidung über die Zukunft der Mannschaft gefallen sein.

Wichtig ist Frank Liedtke der Hinweis, dass er „mit dieser Werbeaktion keine anderen Eifeler Vereine kaputtmachen” möchte. „Aber wir sollten mal über den Tellerrand des einzelnen Vereins hinwegschauen, den Schalter umlegen und für den Eifeler Volleyballsport an einem Strang ziehen”, wirbt der Coach für sein intensives, auf modernen Volleyball ausgerichtetes Training.

Einen kleinen Volleyball-Boom hat man indes bei Tura Monschau schon in der Jugend ausgelöst, wo im Mädchenbereich drei Mannschaften im Spielbetrieb sind und demnächst eine neue Anfängergruppe (U10) startet (siehe Box). Da hier die ältesten Mädchen 14 Jahre alt sind, kommen sie noch nicht in Frage für das Verbandsligatraining.

Spielerinnen, die unverbindlich einmal oder mehrmals am offenen Training teilnehmen möchten, können sich an Simone oder Frank Liedtke wenden unter 02472 804187 oder per E-Mail an frank.liedtke@me.com.

Mehr von Aachener Nachrichten