Tornado zerstörte offenbar nicht nur Dächer und Gebäude in Roetgen

Bauernhöfe und Campingplatz betroffen: Große Schäden auch in Lammersdorf und Woffelsbach

Während im vom Tornado heimgesuchten Bereich von Roetgen die Aufräumarbeiten weitergehen, sind auch aus anderen Orten Schäden durch den Wirbelwind bekannt geworden.

Der Tornado zog am Mittwoch vom Roetgener Kuhberg aus Richtung Hahner Straße, wo links- wie rechtsseitig noch die Schneise erkennbar ist, die der Wirbelsturm hinterließ. Die immer noch kräftige Windhose verursachte aber auch in Lammersdorf noch Schäden an Gebäuden.

An der B399 bekamen zwei Bauernhöfe auf der Domäne die Auswirkungen des Sturms zu spüren. Auf dem Hof von Hans Rosskamp wurden größere Teile der hinteren Hausdachfläche abgedeckt. Schlimmer traf es den Bauernhof der Familie Zimmermann, bei dem die komplette Dachfläche des angebauten neuen Stalles abgehoben wurde. Bernadette Zimmermann erinnert sich: „Als er Sturm kam, habe ich den Männern gesagt, dass keiner mehr raus gehen soll. Wer weiß, was da passiert wäre. Letztlich haben wir aber noch Glück gehabt, wenn ich die Zerstörung in Roetgen sehe.“

Karl-Heinz Kuckelkorn, Jagdbeauftragter der Städteregion, warnt momentan vor einem Betreten des Waldes in Richtung Kalltalsperre, wo der Orkan eine Schneise der Verwüstung hinterlassen hat und stellt ansonsten fest: „Die Waldsiedlung ist haarscharf an der Katastrophe vorbeigeschrammt.“

Solidarität in Roetgen nach Windhose ist groß

Gegen die Version vom Ende des Tornados im Wald nördlich von Lammersdorf sprechen möglicherweise Meldungen aus Woffelsbach, wo auf einem Campingplatz Wohnwagen verschoben oder gar umgelegt sowie Gärten, Vorzelte und Anbauten demoliert wurden. Der nördliche Teil von Woffelsbach liegt jedenfalls in etwa in einer Flucht mit dem Weg, den der Tornado von Marienbildchen bis Lammersdorf nahm.

Allerdings müssten dann auch Schäden in den nördlichen Bereichen von Rollesbroich/Silberscheidt, Strauch oder Steckenborn entstanden sein. Ob also tatsächlich der Roetgener Tornado in Woffelsbach zu neuer Kraft gekommen ist oder ob es sich um Orkanböen eines anderen Windfeldes handelte, werden weitere Untersuchungen ergeben müssen.

(ho/hes)
Mehr von Aachener Nachrichten