Roetgen: Thema Heimat: Kinder äußern zahlreiche Ideen

Roetgen: Thema Heimat: Kinder äußern zahlreiche Ideen

Anlässlich der Wanderausstellung „Heimat verleiht Flügel — denn jeder braucht ein Zuhause“ des Rheinischen Vereins für katholische Arbeiterkolonien e.V. wurden kleine Holzhäuser rund um das Gelände der Roetgener Marienkapelle aufgebaut. Diese beinhalteten die Botschaften von 14 „Wackelzahn“-Kindern zwischen vier und fünf Jahren zum Thema „Heimat“.

Dem Thema genähert

Die kreativen Holzarbeiten waren von Teilnehmern des Projekts „Spectrum“ hergestellt worden, das Menschen in besonders schwierigen Lebenssituationen betreut und deren Resozialisierung ermöglicht.

Um sich dem Thema „Heimat“ zu nähern, hatten die Leiterinnen der Kindertagesstätte „Wackelzahn“, Heike Hoff und Josi Banzet, zunächst mit den Kindern eine Karte von Roetgen mit Fähnchen versehen, um zu erfahren, wo die einzelnen Kinder in der Gemeinde leben. Im Anschluss daran sollten die Kinder Bilder malen, die für sie Zuhause und Heimat darstellen.

Ganz unterschiedlich fielen die Zeichnungen der jungen Künstler aus. So malten manche das Haus, in dem sie leben, andere zeichneten die ganze Familie samt Haustieren oder den Apfelbaum im Garten. Andere malten ihren Opa beim Rasenmähen.

Monika von Bernuth vom Rheinischen Verein, der im Dachverband mit der Caritas arbeitet, wollte genau diese Vielseitigkeit von Heimat deutlich machen: „Heimat ist momentan ja ein belastetes Thema. Die Kinder aus Roetgen erfüllen dieses Thema aber mit Freude, es spielt keine Rolle, wo jemand ursprünglich herkommt. Die eigenen Wurzeln können Flügel verleihen, das ist ein Gegenzeichen gegen die braune Diskussion.“

(kfr)