Theaterverein lädt im April zu Aufführungen in den Saal Hermanns ein

Neues Stück der Holde(r)Truppe aus Rohren : Chaos im Bestattungshaus

Wenn es ums Geld geht, dann bleibt die Moral nicht selten auf der Strecke. Jedenfalls im Beerdigungsinstitut Speck. Welche mysteriösen und zugleich urkomischen Dinge sich dort abspielen, dieses Geheimnis wird bald gelüftet.

An vier Terminen im April lädt der Theaterverein „Holde(r)Truppe" in den Festsaal Hermanns in Rohren ein, um das Publikum dort mit der ebenso rasanten wie urkomischen schwarzen Komödie „Chaos im Bestattungshaus" von Winnie Abel zu unterhalten.

Der Titel lässt auf reichlich schwarzen Humor schließen. Wie man auf verschiedenste Weise mit finanzieller Not umgeht und wie man sich möglichst unerkannt aus dem Staub machen will, kann man in dem Stück eindrucksvoll erleben. Wie es am Ende ausgeht, wird man sehen.

Was erwartet die Zuschauer? Der erfolgreiche Fabrikant Udo Kemp (Harald Klöckner) ist tot. Seine trauernde Witwe Roswitha (Tatjana Kolken) und sein einfach gestrickter Mitarbeiter Ludwig Heller (Michael Pretzewofsky) beauftragen das Bestattungshaus Speck mit der Beisetzung. Der Inhaber Gerd Speck (Heiko Claßen) und seine lebenslustige Frau Verona (Jutta Strauch) sind sofort mit Feuereifer dabei. Hoffen sie beide doch, so der Gerichtsvollzieherin Anna Stecklüde (Katrin Neu) zu entkommen, indem sie endlich ihre Schulden bezahlen können. Wenn das doch nur alles so einfach wäre...

Schließlich ist da noch Paul Speck (Christian Krings), der Sohn von Gerd und Verona. Er steckt mitten in der Pubertät und will seine Freundin Melanie (Tanja Carl) beeindrucken. Dass dies nicht ohne Folgen bleiben kann, dürfte jedem klar sein. Als dann auch noch mehrere Geliebte (Sandra Neumann und Diana Lutterbach) von Udo Kemp im Bestattungshaus auftauchen, von denen jede ihre eigenen Vorstellungen hat, ist das Chaos perfekt.

Die Komik von „Chaos im Bestattungshaus“ lebt von den absurden Verwicklungen und einer ganzen Reihe von Kalauern. Slapstickelemente kommen selbstverständlich auch nicht zu kurz.

Vorverkauf hat begonnen

Unter der Spielleitung von Tatjana Kolken und mit Hilfe der Souffleusen Petra Roder und Stefanie Pretzewofsky können sich die Zuschauer bei den Vorstellungen am 12., 13. und 14. April sowie an Ostersonntag, 21. Apri,l selbst ein Bild davon machen. Die Aufführungen starten jeweils ab 19.30 Uhr (nur am Sonntag, 14. April, um 18 Uhr) im Saal Hermanns in Rohren, Einlass ist jeweils eine Stunde vorher. Karten können ab sofort über Stefanie Pretzewofsky (Telefon 02472/7968) erworben werden.

Mehr von Aachener Nachrichten