Nordeifel: SV Kalterherberg zum zweiten Mal torlos gegen Hörn

Nordeifel: SV Kalterherberg zum zweiten Mal torlos gegen Hörn

Wie erwartet gab es am drittletzten Spieltag in der Aachener Kreisliga B2 für die drei Eifelvertreter nicht viel zu holen. Beim SV Kalterherberg freute man sich wie im Hinspiel über ein torloses Remis bei Sportfreunde Hörn.

„In beiden Spielen 0:0 zu spielen ist wahrscheinlich selten, aber ich habe bei uns gegenüber den letzten Spielen eine Steigerung erkannt. Es war ein gutes Spiel, in dem beide Abwehrreihen nichts zu ließen“, sah Kalterherbergs Trainer, Raimund Scheffen, ein 0:0 der besseren Art.

Bei FC Roetgen II bejubelte man, trotz einer 0:6-Abfuhr bei Meister und Aufsteiger SV Breinig II, den ziemlich sicheren Klassenerhalt, denn die Zweite des VfL Vichttal hatte den FC Stolberg zur gleichen Zeit 5:1 besiegt, so dass mit Yurdumspor Aachen,Germania Eicherscheid II und dem FC Stolberg die letzten drei der Tabelle feststehen.

Für den FC Roetgen heißt es jetzt nur noch Daumen für Eintracht Verlautenheide drücken, dass der Tabellenzweite der Kreisliga A aufsteigt. In Breinig waren die Roetgener chancenlos, dass gab auch Trainer Erich Bonkowski zu: „Mit dem Ergebnis waren wir noch gut bedient“, sagte er und attestierte seinem Torwart Michael Krott eine gute Leistung. „Er hat Schlimmeres verhindert.“ Die Mannschaft zeigte sich kämpferisch zwar redlich bemüht, jedoch war der neue Meister spielerisch eine Nummer zu groß für die Schwarz-Roten.

Bei Germania Eicherscheid II war Obmann Dominik Breuer enttäuscht, dass man auch gegen FV Haaren II leer ausging. Die Blau-Weißen waren gut ins Spiel gekommen und kassierten erst kurz vor dem Seitenwechsel das 0:1. Auch in Halbzeit zwei blieb die Begegnung offen, aber die Gäste trafen zum entscheidenden 0:2. „So ein Spiel muss man nicht verlieren, aber wir waren nicht zwingend genug vor dem Tor“, vermisste der Obmann bei seiner Mannschaft die Durchschlagskraft.

Dürener Kreisliga B3: Durch den 4:2-Sieg beim Tabellenvorletzten BSV Gey vollzog der TuS Schmidt II wahrscheinlich den entscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt in der Dürener Kreisliga B3. Allerdings führte der Tabellenvorletzte beim Seitenwechsel 1:0.

Die Schmidter hatten beste Möglichkeiten zum Ausgleich, verschossen aber unter anderem einen Foulelfmeter. Direkt nach Wiederbeginn erzielte dann A-Jugendspieler Marcel Nowak den Ausgleich und wurde durch seine weiteren Tore zum 3:1 und 4:2 zum Matchwinner. Vorher hatte Maik Stollenwerk zum 2:1 getroffen.

„Wir haben gut gespielt und hätten zur Halbzeit schon deutlich führen müssen“, brauchte Spielertrainer Andreas Lennartz eigentlich nie um den Sieg zu zittern. An das Pokalendspiel im DFB-Pokal zwischen Bayern und Dortmund vom Vorabend wurden die Spieler der SG Vossenack-Hürtgen keine zwanzig Stunden später zurück erinnert.

Der Unterschied zum Pokalendspiel in Berlin: In Drove entschied der Schiedsrichter auf Tor. Diese Entscheidung reichte zum 1:0-Sieg für Columbia Drove. Dabei war sich der SG Torwart sicher, dass er den Ball von der Linie gekratzt habe. Der Schiedsrichter, der sich auf Höhe der Mittellinie bewegte, hatte jedoch eine andere Sichtweise und entschied auf Tor.

Zu dem Zeitpunkt war die Spielgemeinschaft nach einer Matchstrafe schon in der Unterzahl. „Schade, die Mannschaft hat gut verteidigt, clever gespielt und hatte einen Punkt verdient“, wusste SG Trainer Nils Degenhardt, dass selbst in der Unterzahl ein Punkt möglich war und wunderte sich über die guten Augen des Schiedsrichters.

(kk)