Stiftungsfest der Freiwilligen Feuerwehr Simmerath

Stiftungsfest der Freiwilligen Feuerwehr Simmerath : Guter Zusammenhalt aller Abteilungen

Unter dem Dach des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Simmerath befinden sich nicht nur die Löschgruppe, sondern auch der Spielmannszug, die Jugendfeuerwehr, die Ehrenabteilung, der Versorgungszug und die Theatergruppe.

Am Sonntagmittag kamen Vertreter der Abteilungen im Saal Wilden zum Stiftungsfest zusammen.

Den Jahresbericht für die Löschgruppe gab Löschgruppenführer Dirk Pier ab. 63 Einsätze absolvierten im Schnitt 8,4 Wehrleute im vergangenen Jahr. Pier: „Damit handelte es sich um ein ,normales' Jahr.“ Erleichternd zu verzeichnen sei, dass sich inzwischen in erster Linieder Bauhof um Ölspuren kümmere. Bemerkenswert der Einsatz am Maimorgen mit einer umgestürzten Maikarre und der Unfall Ende November auf der Kammerbruchstraße mit einem Toten.„Doch gab es auch Kurioses und Lustiges, etwa ein sich selbst verbuddelnder Hund in Paustenbach“, so Pier.

Mit 37 blieb die Zahl der aktiven Wehrleute in den vergangenen Jahren konstant. Zwei Kameraden werden voraussichtlich in naher Zukunft hinzukommen. Pier: „Wir wachsen und beweisen mit 20 Unterbrandmeistern, 26 Atemschutzgeräteträgern und 19 Fahrern mit Führerschein Klasse II eine super Qualität und genießen eine gute Stimmung.“ Der Altersdurchschnitt der Löschgruppe Simmerath liegt bei 35,1 Jahren.

Als nächstes Projekt stehe für die Wehrleute nun der Anstrich der Fahrzeughallen an, nach 30 Jahren ohne neue Farbe eine notwendige Maßnahme.

Jugendfeuerwehrwart Andreas Graff warf ebenfalls einen Blick auf das vergangene Jahr mit vielen Eindrücken und Erlebnissen. Zehn bis 17 Jahre alt sind die Nachwuchswehrleute, derzeit 16 an der Zahl. Erich Heinen, der Leiter der Ehrenabteilung, nannte das vergangene Jahr ebenfalls erfolgreich: „Denn, niemand aus unserer Abteilung ist verstorben.“ 24 Veranstaltungen bescherten unvergessliche Stunden. Was Heinen freut: „Besonders lobenswert ist die gute Zusammenarbeit etwa beim Auf- und Abbau des Zeltes der Jugendfeuerwehr zwischen den ältesten und den jüngsten Mitgliedern unseres Zusammenschlusses.“

Sorgenfalten standen Claudia Hermanns vom Theaterverein ins Gesicht geschrieben. Wie die anderen bedauerte sie, dass der Saal Wilden zukünftig nicht mehr zur Verfügung steht, eine Alternative ist noch nicht in Sicht. Hermanns: „Doch wir benötigen nicht nur eine neue Lokalität, sondern im Idealfall drei bis vier neue Mitspieler und einen neuen Regisseur.“ Denn sowohl eine entsprechende Anzahl der derzeit noch aktiven Schauspieler als auch der Regisseur ziehen sich zurück.

Auch die Spielmannszüge befinden sich im Umbruch, beschrieb Sascha Hermanns, der Korpsführer. Mit 36 Aktiven, also 30 Instrumentalisten und sechs Schellenbaumträgern, gehe es dem Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Löschgruppe Simmerath allerdings noch verhältnismäßig gut. Der Altersdurchschnitt liegt bei 33,7 Jahren. Sascha Hermanns: „Doch ausruhen dürfen wir uns nicht.“

Marko Hoch, Vorsitzender des Fördervereins, bedankte sich bei den Gastgebern Brigitte und Johann Wilden und wünschte ihnen eine gute Zeit im wohlverdienten Ruhestand. Er warf einen Blick in die Zukunft: „Im Jahr 2021 wird die Löschgruppe Simmerath 100 Jahre alt. Wir werden aus diesem Anlass ein Verbandsfest und weitere Feierlichkeiten organisieren, die Planungen laufen bereits.“ Auf der nächsten Mitgliederversammlung am 30. März im Gerätehaus wird Marko Hoch als Vorsitzender nicht mehr zur Verfügung stehen. Hoch: „Nach neun Jahren ist dann Schluss für mich.“ Der scheidende Vorsitzende bedankte sich weiter für die generell gute Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen.

Geehrt wurden an diesem Mittag verdiente Mitglieder. Seit 60 Jahren gehören dem Verein Dieter Wüller und Peter Scheidt an, seit 40 Jahren Frank Wilden. Seit 25 Jahren sind Tabea Linz, Andreas Brust, Martin Brust, Ralf Goffart, Thomas Haas, Sascha Hermanns, Rebecca Braun, Karin Hermanns, Käthe Nisius, Martin Braun, Andreas Hermanns, Guido Hermanns, Paul Krause, Carsten Schaaf und Helmut Schnitzler dabei.

(gkli)
Mehr von Aachener Nachrichten