1. Lokales
  2. Eifel

Naturpark Nordeifel: Start der Ausbildung zu zertifizierten „Sternen-Guides“

Naturpark Nordeifel : Start der Ausbildung zu zertifizierten „Sternen-Guides“

Immer mehr Menschen möchten in sternenklaren Nächten in der Eifel einmal die Milchstraße sehen. Nun werden „Sternen-Guides“ ausgebildet, um zukünftig Besucher den Sternenhimmel und die nächtliche Landschaft in der Eifel näherzubringen

Der Naturpark Nordeifel startete am letzten Januarwochenende gemeinsam mit der Nationalparkverwaltung Eifel, der Natur- und Umweltschutz-Akademie (NUA) NRW und der Astronomie-Werkstatt „Sterne ohne Grenzen“ erstmals die Ausbildung und Zertifizierung zu sogenannten Sternen-Guides.

Seit dem Frühjahr 2019 hat die International Dark Sky Association (IDA) den Nationalpark Eifel endgültig als Internationaler Sternenpark anerkannt. Diese Auszeichnung ist mit dem Auftrag verbunden, die natürlich dunkle Nachtlandschaft zu schützen und Naturfreunde für die Schönheit und den Wert einer natürlichen Dunkelheit zu sensibilisieren. Denn in der Eifel kann man die Milchstraße in sternklaren Nächten mit bloßem Auge sehen und bestaunen.

 Kürzlich starteten 30 sternenbegeisterte Naturführer die Zusatzausbildung zum zertifizierten „Sternen-Guide“ in der „Sternenlandschaft Eifel“.
Kürzlich starteten 30 sternenbegeisterte Naturführer die Zusatzausbildung zum zertifizierten „Sternen-Guide“ in der „Sternenlandschaft Eifel“. Foto: Naturpark Nordeifel e.V.

Die nun gestartete Ausbildung ist ein weiterer Schritt hin zum Ziel, die Eifel als Nachthimmel-Erlebnisregion für Besucher erlebbar zu machen und das Bewusstsein für den Schutz des nächtlichen Sternenhimmels zu schärfen. Das Fortbildungskonzept ist das Ergebnis einer intensiven Zusammenarbeit zwischen allen beteiligten Institutionen. Die in NRW bislang einzigartige Weiterbildung richtet sich gezielt an bereits zertifizierte Natur- und Landschaftsführer.

Aus den eingegangenen Bewerbungen wurden 30 besonders geeignete Kandidaten für diese Pilotausbildung ausgewählt. Für sie beginnt nun – wie es den derzeitigen Rahmenbedingungen in der Coronapandemie entspricht – die Zertifizierung zunächst im Onlineformat mit Webinaren zu Themen wie Kosmische Dimensionen, Orientierung am Sternenhimmel sowie der nötigen Ausrüstung.

In Folgeveranstaltungen wird der Blick dann nicht nur nach oben gerichtet, sondern auch auf das Geschehen im Wald bei Nacht gelenkt, auf Geräusche und aktive Tiere. Nicht zuletzt wird sich ein Ausbildungsmodul auch mit Angebotsalternativen bei bewölktem Nachthimmel beschäftigen. Und die Veranstalter hoffen, dass wenigstens eine Präsenz-Abschlussveranstaltung im späten Frühjahr möglich sein wird, um sich persönlich kennenzulernen und tatsächlich Sterne zu beobachten.

Die Weiterbildung ist Teil des Projekts „Unterm Sternenzelt – Eifel bei Nacht“, das der Naturpark Nordeifel gemeinsam mit über 40 Partnern aus Bildung, Tourismus, Umweltschutz und Verwaltung umsetzt, um die „Sternenlandschaft Eifel“ bekannt und für Besucher attraktiv zu machen. Dabei werden bis 2022 unter anderem Erlebnisorte und Beobachtungsplätze, sogenannte Sternen-Blicke eingerichtet, wo die Sternen-Guides auch zukünftig ihre nächtlichen Führungen anbieten werden. Diese liegen im Gebiet des Naturparks, außerhalb des streng geschützten Nationalparks Eifel.

Das Projekt hat den Landesförderwettbewerb „Naturpark.2021.NRW“ des Umweltministeriums NRW gewonnen und wird durch die Städteregion Aachen sowie die Kreise Euskirchen und Düren kofinanziert. Der Eigenanteil wird vom Naturpark Nordeifel e.V. getragen. Insgesamt stehen gut 500.000 Euro für die Erreichung der Projektziele zur Verfügung.

(red)