Aachen: Städteregion: Etschenberg findet klare Worte

Aachen: Städteregion: Etschenberg findet klare Worte

Klare Worte von Städteregionsrat Helmut Etschenberg zu Beginn des Städterregionsausschusses. Es ging unter anderem um die Fortentwicklung der Städteregion sowie die Einrichtung einer Beratungskommission für selbige.

„Eine komfortable Art der Zusammenarbeit ist angestrebt, und da sind wir auch auf einem guten Weg. Weder von Seiten der Verwaltung noch der Politik ist eine Beteiligung nötig, sondern ein Vier-Augen-Gespräch zwischen Oberbürgermeister Marcel Philipp und mir. Weiter möchte ich mich dazu öffentlich nicht mehr äußern!”

FDP-Fraktionschef Georg Helg freute sich: „Seitens der Verwaltungschefs wird der Boden bereitet - unsere volle Unterstützung haben Sie!” Applaus. Abgenickt. Und zwar einvernehmlich und nicht mit breiten Diskussionen, von denen die Städteregion in den letzten Jahren seit ihrer Gründung 2009 geprägt war.

Nächsten Donnerstag entscheidet der Städteregionstag dann auch über die Vorschläge, die der Ausschuss ihm jetzt gemacht hat: Man nimmt den Beschluss des Rates der Stadt Aachen - gemeinsame Gespräche mit offenem Lösungsweg - zur Kenntnis und unterstützt das geschilderte Verfahren, nach dem Helmut Etschenberg und Marcel Philipp zu den Sitzungen des Städteregionsausschusses und des Stadtrates im September eine gemeinsame Vorlage einbringen werden. Die Fraktionen im Städteregionstag sollen bis dahin fortlaufend informiert werden.

Den Antrag der SPD, eine Beratungskommission mit politischer Beteiligung für die Städteregion einzurichten, soll der Städteregionstag auf Empfehlung des Ausschusses zur Kenntnis nehmen. Über das weitere Vorgehen soll im September entschieden werden.

Mehr von Aachener Nachrichten