Kontrollen in der Eifel: Spitzenreiter fast 80 km/h zu schnell unterwegs

Kontrollen in der Eifel : Spitzenreiter fast 80 km/h zu schnell unterwegs

Die Aachener Polizei hat am Sonntag erneut Kontrollen in den Eifelgemeinden durchgeführt. Sowohl Autofahrer als auch Motorradfahrer wurden wegen erhöhter Geschwindigkeit angehalten. Spitzenreiter war ein ein Motorrad, das 79 km/h zu schnell war.

Wie die Polizei berichtet, wurde neben der Geschwindigkeit auf der L166 bei Simmerath-Kesternich auch das bestehende Streckenverbot für Motorradfahrer zwischen Steckenborn und Woffelsbach überwacht.

Bei den Kontrollen auf der L166 wurden insgesamt 56 Auto- und neun Motorradfahrer gemessen, die zu schnell unterwegs waren. 17 Autofahrer müssen mit einer Anzeige rechnen, der Rest kam mit einem Verwarngeld davon. Bei den Motorradfahrern lagen alle Überschreitungen im Bereich einer Anzeige. Das schnellste Auto war mit 99 km/h in einer 50er-Zone unterwegs, der schnellste Motorradfahrer erreichte sogar eine Geschwindigkeit von 129 Stundenkilometern. Neben den beiden Tagesschnellsten muss ein weiterer Motorradfahrer über die Anzeige hinaus auch mit einem Fahrverbot rechnen.

In Simmerath wurde auch auf der Hauptstraße die Geschwindigkeit kontrolliert. Insgesamt wurden dort 26 Verstöße festgestellt. Ein Rollerfahrer wurde mit 95 km/h gemessen, erlaubt sind dort 70 Stundenkilometer. Alle weiteren Verstöße wurden von Autofahrern begangen. Der schnellste von ihnen war mit 109 km(h unterwegs.

Das Streckenverbot für Motorradfahrer zwischen Steckenborn und Woffelsbach wurde nur von drei Zweiradfahrern missachtet. Sie mussten vor Ort ein Verwarngeld zahlen.

(red/pol)
Mehr von Aachener Nachrichten