Simmerath: Simmerather Tanzwerkstatt ertanzt Westdeutschen Meistertitel

Simmerath : Simmerather Tanzwerkstatt ertanzt Westdeutschen Meistertitel

Drei Formationen der Tanzwerkstatt Simmerath machten sich am Samstag auf den Weg nach Ratingen zur Westdeutschen Meisterschaft des Turnier-Anbieters IVM. Zwei Busse, zwei Stunden Fahrt, zwei Pokale, vier Trainerinnen, 39 Tänzer — so lauteten einige Zahlen.

An den Start ging zunächst die Kids-Formation „Rebellution F“ (zehn bis zwölf Jahre, Trainerinnen Nina Wunderlich und Kathi Döpp). Anschließend rockte die Minikids-Formation „X-Limit“ (sechs bis neun Jahre, Trainerinnen Luisa Bell und Lena Zisowsky) die Bühne. Beide Formationen gaben in der Vorrunde und in der Endrunde alles und warteten bei der Siegerehrung gespannt auf das Schlussergebnis.

Den dritten Platz aus der Vorrunde konnten „X-Limit“ halten und durften einen Pokal und eine Urkunde für jeden in Empfang nehmen. Sie qualifizierten sich für die Deutsche Meisterschaft des IVM im November. Die Gruppe „Rebellution F“ ertanzte sich einen guten zwölften Platz und erhielt die Qualifikation zum Deutschland Cup von IVM im September, bei dem sie noch einmal die Chance wahrnehmen kann, sich für die Deutsche Meisterschaft des IVM im November zu qualifizieren.

Neue Choreo einstudiertl

Danach waren „CR Company“ (Juniors 2, 13 bis 16 Jahre, Trainerin Rebecca Unger) an der Reihe. Mit ihrer alten Hip-Hop-lastigen Choreographie traten sie vor drei Wochen erfolgreich bei der Streetdancefactory an. Dennoch wollte diese nicht ganz zum Turnieranbieter IVM passen, und so wurde eine neue (Jazz und Video-Clip) einstudiert.

In der Vorrunde landeten „CR Company“ auf Platz 2 und waren völlig überrascht. In der Endrunde gaben sie noch einmal alles. Bei der Siegerehrung dann die Überraschung: Sie hatten sich ganz nach oben gekämpft und sich ebenfalls für die Deutsche Meisterschaft des IVM im November qualifiziert. Der erste Platz und somit der Titel „Westdeutscher Meister“ IVM von 16 Juniors-2-Formationen ging an „CR Company“.

„Keiner hatte mit dem ersten Platz gerechnet. Noch nicht einmal damit, dass wir uns überhaupt für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren. Umso glücklicher sind nun alle. Diese Formation hat so viel Herz und Mut in die Choreographie hinein gelegt. Wir haben etwas gewagt und gewonnen. Ich bin stolz auf alle“, so die Trainerin Rebecca Unger. Stolz ist Rebecca Unger aber auch auf die anderen Trainerinnen Luisa Bell (aktuell Tänzerin bei „CR Company“), Lena Zisowsky, Nina Wunderlich (aktuell Tänzerin bei „N‘Joy) und Kathi Döpp. Alle tanzen, seit sie „Minis“ sind, erfolgreich in verschiedenen Formationen der Tanzwerkstatt und bereichern das Trainerteam.

Am 30. Juni und 1. Juli geht es zur Westdeutschen Meisterschaft DTHO nach Mülheim an der Ruhr. Dort gehen „Rebellution F“, „CR Company“, die Ü30-Formation „N‘Joy“, „Golden Feet“ sowie einige Solos und Duos an den Start.

Mehr von Aachener Nachrichten