Simmerath: Simmerather Pilger bei Buswallfahrt auf Friedenssuche

Simmerath : Simmerather Pilger bei Buswallfahrt auf Friedenssuche

Rund 140 Teilnehmer konnte der Präfekt der Simmerather Kevelaer-Bruderschaft, Christian Haas, zur Wallfahrt am vergangenen Sonntag begrüßen. Die Gläubigen hatten sich aus verschiedenen Orten der GdG in drei Bussen zusammengefunden zur 205. Marien-Wallfahrt nach Kevelaer am Niederrhein, unter dem Motto: „Suche Frieden“.

Bei der von Präses und Pfarrer Michael Stoffels zelebrierten Pilgermesse im „Forum Pax Christi“ (Frieden Christi) und dem Kreuzweg ergab sich eine Freundschaft zwischen der Radfahr-Pilgergruppe aus Lette im Münsterland. Diese soll weiter ausgebaut werden.

Zum Ende der Messe erhielten vier Pilger von der Wallfahrtsleitung Kevelaer selten verliehene Auszeichnungen anlässlich ihrer Wallfahrts-Jubiläen: Agnes Schlepütz und Karl Braun aus Paustenbach für 55 Jahre, Elisabeth Tischer für 50 Jahre und Erwin Finken für 35 Jahre.

Beim Rundgang über den Kapellenplatz bewunderten die Pilger aus Eupen, Lette und Simmerath die Reste von etwa vier Tonnen Kerzen, mit denen am Vortag über 11.000 Tamilen der Muttergottes gehuldigt hatten. Der Kreuzweg führte durch den dürregeschädigten Stadtpark.

Aus einer Spendensammlung beim Kreuzweg resultierte eine stolze Summe für die Restaurierung der vier Sakramentsfahnen. In der gut besuchten Schlussandacht bedankte sich Präses Michael Stoffels für die hervorragende Organisation.

Am Freitag waren bereits 16 Musiker der Hansa-Blasmusik auf Fahrrädern zum Ziel Kevelaer gestartet. Vor Ort begleiteten sie traditionsgemäß die Prozession und durften sogar eine Ehrung in Form einer antiken Schutzmantel-Madonna entgegennehmen. Bei der morgendlichen Begrüßung hob Christian Haas den vorbildlichen Dauereinsatz von Pastor Michael Stoffels für seine Pfarre hervor.

Zur Bewältigung der zunehmenden Vereinsarbeit würden zur Vorstands-Mithilfe mehr zuverlässige aktive Mitglieder gesucht. Eine Unterstützung der Bruderschafts-Veranstaltungen durch die zahlreichen Vereine des Kernortes Simmerath sei zu wünschen.

Mehr von Aachener Nachrichten