Simmerath: Simmerather Gastronom zum zweiten Mal bei „Mein Lokal — Dein Lokal“

Simmerath : Simmerather Gastronom zum zweiten Mal bei „Mein Lokal — Dein Lokal“

Bereits im Dezember 2016 nahm Semir Kurbegovic an der Kabel-1-Sendung „Mein Lokal — Dein Lokal“ teil und konnte sich damals gekonnt gegen seine vier Mitstreiter aus Alsdorf, Aachen und Übach-Palenberg durchsetzen.

Die Show, in der sich jeweils fünf Gastronomen an fünf Abenden gegenseitig bewirten und bewerten, erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit und hat sich passend zur 10. Jubiläumsstaffel etwas Besonderes einfallen lassen.

Eine Woche lang kämpften fünf Sieger aus vergangenen Folgen um die Krone des „Besten der Besten“. Dabei war „Semir‘s Restaurant“ das einzige aus der Region; die Konkurrenz kam dreimal aus Düsseldorf und einmal aus Köln.

Drehtag ab halb zehn

Morgens um halb zehn startete der Drehtag in dem kleinen Simmerather Restaurant, das Semir seit August 2012 erfolgreich führt. „Semir‘s Restaurant“ steht für eine frische, ehrliche Küche mit mediterranem Einschlag und bietet 50 Gästen Platz. Trotz der vielen Menschen der Produktionsfirma Good-Times aus Köln, die mit Licht und Kameras das halbe Restaurant ausfüllten, lief das Tagesgeschäft ganz normal wie auch sonst ab. Semir und sein Team erwiesen sich als absolute Profis, die sich durch nichts aus der Ruhe bringen ließen.

Eine Einstellung hier, eine weitere da. Dabei immer ein spitzbübisches Lächeln auf den Lippen und einen flotten Spruch — so kennen und lieben seine Gäste den Simmerather Gastronomen. Zwischendurch durften die Inhaber der anderen Restaurants — von „Ratatouille“, „Tafelsilber“ und „Gut Knittkuhle“ aus Düsseldorf sowie dem Restaurant „Poisson“ aus Köln — Semir beim Zubereiten der Speisen über die Schulter und auch auf die Finger schauen.

Welche Drei-Gänge Menüs Semir und sein Team seinen Mitstreitern servierten, darf noch nicht verraten werden. Da der Dreh allerdings bis spät in die Nacht andauerte, kann man davon ausgehen, dass es ein toller Abend für alle Beteiligten war.

Ob Semir mit seinem Restaurant „Der Beste der Besten“ wird, ist in circa drei Monaten auf Kabel 1 zu sehen.

Mehr von Aachener Nachrichten