Zwölf Wagen und Fußgruppen begeistern zahlreiche Zuschauer

Erntedank in Strauch : Ein Zug, mit viel Liebe gestaltet

Am Sonntagnachmittag hatten sich, trotz des durchwachsenen Wetters, zahlreiche Zuschauer eingefunden, um den Erntedankzug in Strauch zu sehen. Das diesjährige Erntedankfest hatte bereits am Samstag mit dem Konzert von Gnadenhof im Pfarrheim begonnen.

Auch hier waren erstaunlich viele Gäste anwesend und verbrachten einen tollen Abend. Der Sonntag begann mit einer Heiligen Messe in der, von den Landfrauen liebevoll geschmückten Pfarrkirche.

Der Erntezug setzte sich dann in Gang, und das Wetter wurde besser. Zwölf Wagen und Fußgruppen zogen durch den Ort. Drei Musikvereine begleiteten den Zug und unterhielten mit ihren Darbietungen. Zu sehen war etwa ein Wagen „1. mobiler Biermarkt“, der auf eine vergangene Veranstaltung des TPK Strauch anspielte. „Rhabarberkuchen schmeckt viel besser, wenn man statt Rhabarber Erdbeeren nimmt“, so das Rezept des nächsten Wagens. Die Begleitung verteilte Rhabarberschnaps an die Zuschauer. Bei Kutschers hatte die Kürbiszeit begonnen, und die Fußgruppe um die Heilige Hildegard verteilte Kräutertee und -samen.

Diese Fußgruppe wurde auch mit dem ersten Preis bedacht. Der Straucher Hofladen, ein aufwendig gestalteter Erntewagen, erhielt den ersten Preis in der Wagenwertung.

Hack un Jaffel

Die Bauernschaft Simmerath zeigte auf ihrem Wagen den Wandel in der Heuwirtschaft von 1900 bis 2000. Ein ebenfalls mit viel Mühe und ideenreich gestalteter Wagen war der „Boumaart von Strauch, Adelinde“ An der Kasse des Ladens mit Gerätschaften, Jedöns, Hack un Jaffel und allerlei für Stall und Scheune stand Hahnenkönig Andreas Breuer. Dieser Wagen wurde mit dem zweiten Preis prämiert.

Die Eichhörnchen auf und um einen Wagen mit einem Nussbaum fühlten sich sichtlich wohl und wurden von den Zuschauern bestaunt.

Den krönenden Abschluss des Zuges bot der Besenwagen „Freibier for Future“, der die Straße hinter dem Zug reinigte.

Alle Zuschauer und Mitwirkenden waren begeistert von dieser schönen Traditionsveranstaltung und verbrachten noch einige nette Stunden im Pfarrheim.

(breu)
Mehr von Aachener Nachrichten