Ziel des TuS Lammersdorf für die neue Saison ist schnelle 30 Punkte

TuS Lammersdorf : Saisonziel sind ein einstelliger Tabellenplatz und schnell 30 Punkte erzielen

Georg Bauer, neuer Trainer der Ersten des TuS Lammersdorf in der Kreisliga A, ist mit seiner Truppe überaus zufrieden, was die Saisonvorbereitungen angeht.

Das junge Team mit einem Durchschnittsalter von 23 Jahren zeige sich beim Training hoch motiviert, erklärt er mit sichtlichem Stolz, wobei gerade zwei Spieler mit angeschnallten Gewichten auf dem satten Grün des Sportplatzes an der Schießgasse von Co-Trainer Jürgen Theissen über den Platz gescheucht werden. Ziel von Bauer in der Kreisliga A, wo am 25. August der Saisonstart ansteht, ist ein einstelliger Tabellenplatz.

„Wir wollen möglichst schnell 30 Punkte erreichen", ergänzt der TuS-Coach dazu. In der letzten Saison schlug sich der TuS als Aufsteiger im Grunde genommen glänzend. Am Saisonende landete man mit 43 Punkten auf dem 6. Platz, wobei zum Fünfplatzierten allerdings ein Rückstand von acht Punkten klaffte. Dabei war das Team von Trainer Jürgen Theissen, der zum Saisonende aus beruflichen Gründen aufhörte, mehr als furios gestartet und schien scheinbar seinen Ruf als „Torfabrik" der Kreisliga B auch in der Kreisliga A gerecht zu werden.

Mit 15 Punkten aus den ersten sechs Partien – bereits am ersten Spieltag wurde das Derby beim TV Konzen mit 1:0 gewonnen – verschaffte sich der TuS Respekt und spielte eine starke Hinserie. Danach gab es dann aus verschiedenen Gründen eine Durststrecke von nur vier Punkten aus neun Partien. Das 7:2 zu Hause gegen den SV St. Jöris war schließlich der ersehnte Befreiungsschlag, der den TuS wieder auf die Erfolgsspur brachte. Ohne den genannten Durchhänger hätte der TuS sicher weiter oben in der Tabelle mitgemischt und weit mehr als 50 Punkte erreichen können. So blieben am Ende dann jeweils 13 Siege und Niederlagen neben vier Unentschieden und einem Torverhältnis von 70:74 in der Tabellenstatistik vermerkt, was letztlich jedoch für einen Aufsteiger mehr als zufriedenstellend ist.

Mit dem 46-jährigen Georg Bauer, der aus Imgenbroich stammt und in Paustenbach wohnt, hat der TuS Lammersdorf nun im Übrigen einen neuen Coach, der den Verein gut kennt, da er dort schon einmal als Trainer tätig war. Nach der Saison 2015/16 wechselte Bauer dann zum benachbarten TuS Schmidt. Vor diesen beiden Stationen war Bauer fünf Jahre lang Trainer beim TV Konzen. Als Spieler kickte er bei seinem Heimatverein FC Imgenbroich, in Roetgen, Würselen und Rott. Die Torhüter des TuS in Form und ins Schwitzen bringt schließlich Dominik Rollesbroich aus Lammersdorf, der dabei als Ex-Keeper von Germania Eicherscheid über einen großen Erfahrungsschatz verfügt. Abgerundet wird der Trainerstab dann schließlich noch von Harry Wilde aus Strauch, der als Betreuer und „gute Seele" des Teams zur Verfügung steht und zu seinem Engagement erklärt: „Ich bin mit Überzeugung hierhin gekommen, weil hier vom Trainer bis zum ganzen Umfeld alles stimmt."

Bevor es um die heiß begehrten Punkte in der Kreisliga A geht, bestreitet der TuS noch einige Vorbereitungsspiele. Am 11. August tritt man beim JSV Baesweiler und am 16. August beim FC Roetgen an. Startschuss in der Kreisliga A ist dann am 25. August um 15 Uhr im Sportpark an der Lammersdorfer Schießgasse. Gegner des TuS ist dabei der FC Teutonia Weiden. Eine Woche später (1. September) tritt man auswärts beim SV Rhenania Richterich an. Für Trainer Georg Bauer zählen in der Kreisliga A im Übrigen Richterich und Würselen zu den Favoriten. „Die haben stark aufgerüstet." Das hat man beim TuS in anderem Rahmen auch.

Als Neuzugänge verzeichnetet man die beiden 21-jährigen Miguel Angel Borsten und Saeed Abduk Wahab sowie aus dem Jugendbereich Leon Peters und Marius Johnen. Die Saisondevise für den TuS Lammersdorf fassen Keeper Dennis Johnen und Kapitän Til Krank im Tenor so zusammen: „Wir wollen schönen Fußball spielen." Darauf sollten sich die Zuschauer freuen.

Mehr von Aachener Nachrichten