Zahlreiche Ehrungen bei Wallfahrt der Kevelaer-Bruderschaft Simmerath

„Herr, wohin sollen wir gehen?“ : Zahlreiche Ehrungen bei Wallfahrt der Kevelaer-Bruderschaft Simmerath

Drei Busse brachten 122 Pilger aus der GdG Simmerath zum Marien-Wallfahrtsort Kevelaer am Niederrhein. Schon am vergangenen Freitag waren 16 Musiker der Hansa-Blasmusik Simmerath mit Fahrrädern für 150 Kilometer dorthin losgefahren, um am Sonntag die Buspilger musikalisch zu begleiten.

In das „Forum“ vor Ort hatten sich auch die zahlreichen befreundeten Rad- und Buspilger aus Coesfeld-Lette aus dem Münsterland eingefunden. Während für die Gesamtorganisation die Kevelaer-Bruderschaft Simmerath verantwortlich war, hatte Pastor Michael Stoffels die geistliche Leitung übernommen.

Michael Stoffels, assistiert von zwei Konzelebranten und Gemeindereferent Sven Riehn, begrüßte alle Wallfahrer und vermittelte ihnen in der Festmesse folgende Botschaft: Die Muttergottes Maria sei seit jeher Fürsprecherin für die Menschen und Vorbild der Glaubenden, die sich in persönlichen Anliegen und Sorgen der „Trösterin der Betrübten“ vertrauensvoll zuwenden. Auch das Motto der diesjährigen Kevelaer-Wallfahrts-Session „Herr, wohin sollen wir gehen?“ sucht einen erstrebenswerten Anker in unserer problemreichen Welt mit z.B. Teilnahme am kirchlichen Leben oder Umweltschutz. Diese Kernthemen wurden auch in Marianischer Freundschaft mit Lette in die gemeinsamen Fürbitten der Messe eingearbeitet.

Am Schluss des „Dreiherren-Amtes“ übernahm vorübergehend der Simmerather Präfekt der Bruderschaft, Christian Haas, die Regie im Auftrag der Wallfahrtsleitung Kevelaer mit der Aufgabe der Ehrung von treuen langjährigen Pilgern. Für 25 Jahre wurden geehrt Jürgen Zisowsky und Reinhold Johnen. Auf 30 Jahre Teilnahme blicken Gertrud Zisowsky, Rosemarie Felser und Olaf Gruhn zurück. Resi Braun brachte es auf 40 Jahre, während Edith Schnitzler 50 Mal dabei war und Roswitha Jansen aus Lammersdorf sogar 60 Wallfahrtsjahre vorweisen konnte. Alle erhielten eine Ehrengabe und eine Urkunde.

Zwei besondere Ehrungen in Form der begehrten Sonderurkunde des Präfekten waren reserviert für Pastor Michael Stoffels und Christel Braun, die für ihren jahrzehntelangen Einsatz für die Bruderschaft eine wertvolle Darstellung der Mantelmadonna Kevelaer erhielten. In diesen Ehrungsreigen reihte der Vorstandskollege Erwin Finken seinen Präfekten Christian Haas gebührend ein mit der Aussage: „Christian ist unser Motor und Allrounder“ mit 45 Fuß- und Buswallfahrten. Außerdem hat er sich seit 25 Jahren Verdienste als Präfekt und Vorsitzender mit Engagement erworben. Erwin Finken wünschte ihm im Namen der Bruderschaft weitere Schaffenskraft.

Nach dem gemeinsamen Kreuzweg durch den Stadtpark trafen sich die Pilger in der Kerzenkapelle zur Schlussandacht mit Schlusssegen. Pastor Stoffels verteilte Dankesworte an die Organisatoren und alle Helfer, die zum Gelingen der 9. GdG-Wallfahrt beigetragen hatten. Christian Haas erwähnte abschließend die kommenden Termine der Bruderschaft: Sonntag, 18. August, Dankmesse der Kevelaerpilger in der Kirche Simmerath; Freitag, 23. August, Grillfest am „Hotel zur Post“ und Sonntag, 15. September, Wanderung und Andacht am Kevealerkreuz Raffelsbrand aus Anlass der Restaurierung vor 20 Jahren.

Auf der Heimfahrt aus dem frisch renovierten Gnadenort bedankte sich der Präfekt bei allen Wallfahrern, den Aktiven und Mithelfern und appellierte gleichzeitig daran, weitere Wallfahrtsfreunde zu werben, da dringend Nachwuchs für die zu erledigende Vorstandsarbeit gesucht werde. Nur so könne die über 200-jährige Tradition fortleben.

(ef)