An alter Wirkungsstätte: Vermutlich der Biber wieder am Werk

An alter Wirkungsstätte : Vermutlich der Biber wieder am Werk

Sprudelnde Vielfalt zwischen Vennbahn und der Bundesstraße 399: Am Ortseingang von Lammersdorf in Höhe der Firma Junker fiel dem Autofahrer bereits am Sonntag auf, dass dort viel Wasser über die Straße floss. Das verstärkte sich am Dienstag dergestalt, dass der alarmierte Bauhof der Gemeinde Simmerath dort wegen der Gefahr des Aquaplanings Warnlichter aufstellte.

Nach ersten Vermutungen war der Biber offensichtlich an alter Wirkungsstätte erneut tätig.

Dessen emsiges Wirken führte dann zu Verstopfungen in dem in Richtung Kalltal laufenden Kanalsystem. Wie die Gemeindeverwaltung hierzu mitteilte, war der Bauhof sofort vor Ort. Derzeit überlegt man gemeinsam mit dem Landesbetrieb Straßenbau, wie man das Problem in den Griff kriegen kann. Bereits im November 2017 waren an dieser Stelle Probleme durch die in Lammersdorf ansässige Biberpopulation aufgetaucht, was zu einem zweitägigen Großeinsatz von Feuerwehr, THW und Bauhof führte.

Mit einem Spezialfahrzeug wurde schließlich in der Kanalisation zwischen dem Wassergraben neben der Vennbahn und dem gegenüberliegen Ausfluss neben der Bundesstraße ein Durchfluss frei gefräst, so dass die Wassermassen wieder Richtung Kalltal flossen. Auch bei der jetzigen Aktion kam wieder ein solches Spezialfahrzeug zum Einsatz. Seit dem Großeinsatz im Jahr 2017 war es zu ähnlichen Vorfällen nicht mehr gekommen, da wenigstens ein Teil der Biberpopulation in Richtung Kalltal gewandert war.