Tischtennis-Abteilung des TSV Kesternich richtet Einzel-Vereinsmeisterschaften aus

Der Zelluloid-Ball hat nun ausgetitscht : Tischtennis-Abteilung des TSV Kesternich richtet Einzel-Vereinsmeisterschaften aus

Es sollten besondere Vereinsmeisterschaften werden, die die Tischtennis-Abteilung des TSV Kesternich in diesem Jahr 2019 ausrichtete. Zum letzten Mal mit den gewohnten Zelluloid-Bällen, zum letzten Mal in der vertrauten Steckenborner Sporthalle.

Zum einen war bei einigen Akteuren schon etwas Wehmut zu spüren, zum anderen aber genauso die Vorfreude auf eine neue Heimstätte und ein neues, eigenes Zuhause, das der Verein und somit auch die Tischtennisabteilung in absehbarer Zeit auf der Kesternicher Höhe beziehen wird.

Am Sonntagmorgen standen zu Beginn die Konkurrenzen der Damen-A und -B sowie der Jugend auf dem Programm. In der Konkurrenz der Jugendlichen gab es, trotz einiger Aktiver, jedoch leider nur so wenige Anmeldungen für die Einzel-Vereinsmeisterschaften, dass diese ausfallen musste. Durch den bevorstehenden Umzug soll hier wieder eine positivere Entwicklung erreicht werden, sodass diese Konkurrenz zukünftig auch wieder ausgespielt werden kann.

In der Damen-A-Klasse gab es terminbedingt ebenfalls lediglich zwei Teilnehmerinnen, sodass es direkt zum Endspiel zwischen Natascha Harth und Sandra Bongard kam, das Harth mit 3:0 für sich entschied. In der Damen-B-Konkurrenz gab es insgesamt vier Teilnehmerinnen, die in einer Gruppe Jeder gegen Jeden spielten. Am Ende stand Annelie Breuer ungeschlagen als neue Vereinsmeisterin fest. Typisch für das vereinsinterne Turnier sind jedoch bei Weitem nicht nur das sportliche Kräftemessen, sondern vor allem die Geselligkeit und die Kameradschaft, die bei vielen Gesprächen im Vordergrund stehen und gefördert werden.

Keine großen Überraschungen

Im Anschluss starteten ohne große Verzögerungen die teilnehmerstärksten Konkurrenzen der Herren-A und -B. Hier gab es insgesamt 16 Kontrahenten, die sich in vier Vierergruppen, ebenfalls im System Jeder gegen Jeden, duellierten. Die jeweiligen Gruppenersten und –zweiten qualifizierten sich für die Viertelfinals bei den Herren-A, die Gruppendritten und –vierten für die Viertelfinals bei den Herren-B. Nach dieser sowie der Vorschlussrunde, standen nur noch die Finals sowie die Spiele um Platz drei aus.

Bei den Herren-B setzte sich Fabian Braun im Spiel um Platz drei gegen Peter Stollenwerk durch, das Finale entschied Ulrich Theves gegen Manfred Nießen für sich. In der Klasse der Herren-A sicherte sich David Krämer gegen Max Stollenwerk den dritten Platz. Das Finale wurde zu einer sehr knappen Angelegenheit. Letztlich konnte Timo Braun sich nach einem 0:2 Satzrückstand noch mit 3:2 gegen Lars Rüttgers durchsetzen und sich den Titel sichern.

In beiden Konkurrenzen gab es durchaus einige spannende und umkämpfte Duelle, wobei die großen Überraschungen in diesem Jahr insgesamt ausblieben. Unmittelbar nach dem letzten Spiel des Tages und insgesamt rund acht Stunden Tischtennis pur, stand noch die Siegerehrung auf der Tagesordnung. „Ich danke allen Aktiven für die Teilnahme und die Mitwirkung an den Einzel-Vereinsmeisterschaften und freue mich auf die nächste Ausgabe, dann in unserer eigenen Halle“, so Abteilungsleiter Manfred Nießen. Einen besonderen Dank richtete Nießen im Rahmen der Siegerehrung an Bruno Hammerschmidt sowie Mechtild und Matti Kuballa.

„Durch euer großes Engagement, mittlerweile bereits über eine lange Zeit und viele Saisons, unterstützt ihr die erste Mannschaft, aber auch die gesamte Tischtennis-Abteilung enorm.“ Er hoffe und ist gleichzeitig guter Dinge, dass dieses Engagement auch in der neuen Heimat, der bald fertigen Halle auf der Kesternicher Höhe, fortgesetzt werde. Nach dem offiziellen Teil mit der Siegerehrung als Abschluss, ließ man den Tag bei dem einen oder anderen Kaltgetränk ausklingen und verabschiedete sich so langsam aber sicher aus der langjährigen Heimspielstätte in Steckenborn.

Mehr von Aachener Nachrichten