Ju-Jutsu-Prüfung bestanden: Sieben Eifeler tragen jetzt neu Braungurt

Ju-Jutsu-Prüfung bestanden : Sieben Eifeler tragen jetzt neu Braungurt

Beim Nordrhein-Westfälische Ju-Jutsu–Verband, Bezirk Aachen, konnten jetzt Braungurt-Prüfungen auf Bezirksebene abgelegt werden.

Der 1. Kyu (Kyu = Schüler) ist der letzte Schülergrad vor dem 1. Dan–Schwarzgurt (Dan = Meister). An diesen Prüfungen nahmen aus dem Bereich Aachen insgesamt 15 Ju-Jutsu-Sportler teil, davon waren sieben Teilnehmer aus der Nordeifel – vier vom Rurberger Sportverein einer vom TV Konzen und zwei vom Ju-Jutsu-Club Lammersdorf.

Nach einjähriger Vorbereitung durch den Trainer Björn Mertes (1. Dan) und mit Unterstützung von Robert Prümm (8. Dan) konnten die Ju-Jutsu-Sportler aus der Nordeifel auf der Matte durch den Einsatz von guter Technik und Verteidigungswillen die Prüfer in allen Prüfungsbereichen überzeugen.

Prüfungsinhalte waren Bewegungsformen, Falltechniken, Abwehrtechniken, Schläge, Tritte, Stöße, Würfe, Hebel, Festhalte-/ Aufhebe-/Transport- und Nothilfetechniken, Abwehr von Stock- und Messerangriffe sowie Kampf.

Nach rund fünf Stunden Prüfungszeit bestanden Pia Beckers und Michael Beckers aus Konzen, Christian Schweitzer aus Mützenich, Peter Leister aus Simmerath, Ralph Mertes aus Lammersdorf, Micha Hilgers aus Rott und Ludwig Zens aus Nideggen mit guten Leistungen die Prüfung zum 1. Kyu / Braungurt. Die jüngsten Prüfungsteilnehmer aus der Nordeifel waren 18 Jahre, der älteste 66 Jahre alt.

Ju-Jutsu kann von Frauen und Männern, Kinder und Jugendlichen aller Altersstufen erlernt werden. Dieser Sport fördert nicht nur die körperliche Fitness, sondern schult auch mentale Fähigkeiten wie Koordination und Konzentration. Darüber hinaus bietet Ju-Jutsu Möglichkeiten zum Abbau von Angst, Aufbau von Selbstvertrauen, Selbstbehauptung, Gewaltprävention, erlernen von Selbstverteidigungstechniken und macht in der Gruppe einfach Spaß. Weitere Informationen:

www.rurbergersv.de

Mehr von Aachener Nachrichten