Musikschule Monschau kooperiert mit Sekundarschule Simmerath

Neue Kooperation mit der Musikschule : An der Sekundarschule spielt die Musik

Die Musikschule Monschau kooperiert seit Beginn des neuen Schuljahrs mit der Sekundarschule Simmerath. Der Instrumentalunterricht und die Keyboard-AGs sind bereits erfolgreich gestartet. Das Angebot könnte aber in Zukunft noch ausgebaut werden.

In der Sekundarschule in Simmerath spielt die Musik: Mit Beginn des neuen Schuljahres ist die Kooperation zwischen der Musikschule Monschau e.V. und dem Standort Simmerath der Sekundarschule Nordeifel gestartet. 20 Schülerinnen und Schüler nehmen aktuell die Angebote des Instrumentalunterrichts und der Keyboard-AG mit professionellen Musiklehrern wahr.

„Es freut uns sehr, dass wir neben dem St.-Michael-Gymnasium Monschau nun auch hier wieder Musikunterricht anbieten können“, meinte Musikschulleiter Harry Brandts bei der Vorstellung des Projekts. „Das nun gestartete Angebot ist zweigeteilt“, wie Lehrerin Nathalie Schepp, die auch die Schulband-AG leitet, erläutert.

Sieben Schüler der 5. Und 6. Klasse erhalten jeden Montag in der 7./8. Stunde parallel zu den regulären Kunst- und Musikstunden Instrumentalunterricht: aktuell drei an der Konzertgitarre, vier am Keyboard. Die Musikschule ist dabei Vertragspartner der Schülerinnen und Schüler bzw. ihrer Eltern, die dafür den vergleichsweise günstigen Betrag von 26,80 Euro/Monat an die Musikschule entrichten. Die Instrumente werden dabei allesamt von der Schule gestellt und wurden teilweise ganz neu angeschafft.

„Die Gitarren können die Schüler im ebenfalls von der Schule angeschafften Rucksack zum Üben mit nach Hause nehmen, die Keyboards müssen allerdings in der Schule bleiben“, erklärt die Pädagogin. Die Schule sei mit dem großen Musikraum und sehr vielen guten Instrumenten hervorragend ausgestattet, freut sich Harry Brandts, der hofft, dass sich auch noch Interessenten für die Blas- und Holzinstrumente finden, die die Sekundarschule ebenfalls besitzt. Nathalie Schepp könnte sich auch Gesangsunterricht oder eine Chor-AG an der Schule vorstellen, und auch dafür würde die Musikschule einen versierten Musikpädagogen gewinnen können, verspricht Brandts.

Teil zwei der neuen Kooperation sind die derzeit zwei Arbeitsgemeinschaften (AGs) für Keyboard. Acht Schüler der neuen Eingangsstufe 5 und fünf Schüler der Klasse 7 musizieren hier gemeinsam bzw. bilden sich an ihrem Tasteninstrument weiter. „Die AGs sind kein Instrumentalunterricht im eigentlichen Sinne, sondern nur als Ergänzung zum privaten Unterricht zu sehen. Von Grund auf lernen und üben müssen die Teilnehmer schon zuhause“, so Harry Brandts. Dafür ist dieses Angebot für die Schüler und ihre Eltern kostenlos und wird über den Sozialdienst katholischer Frauen im Rahmen von „Geld statt Stellen“ finanziert.

„Wir freuen uns sehr, mit diesen neuen Angeboten den musischen Bereich an unserer Schule ausbauen zu können, da dieser bislang doch etwas zu kurz kam“, freute sich auch die stellvertretende Schulleiterin Melanie Müller über die Kooperation mit der Musikschule. Diese habe sehr unkompliziert die Arbeit an der Sekundarschule aufgenommen und damit einen guten Start ermöglicht, meinte Müller und blickte nach vorne: „Nun möchten wir dieses Angebot weiter ausbauen und hoffen auf viele interessierte Schülerinnen und Schüler!“

(hes)
Mehr von Aachener Nachrichten