Karnevalszug in Rollesbroich: Die Klev Botze lassen es krachen

Karnevalszug in Rollesbroich : Die Klev Botze lassen es noch mal krachen

Die in Superlativen erfahrene KG Klev Botze hatte als Zugveranstalter schon vorab euphorisch gemeldet, dass ihr Veilchendienstagszug der längste und natürlich schönste Zoch der Vereinsgeschichte und der Gemeinde wird.

Mit 17 großen Wagen, fünf Fußgruppen und fünf blasgewaltigen Musikvereinen setzte man ein raketenverdächtiges Zeichen, das bei den Fastelovendsjecken am Straßenrand Beachtung fand.

Natürlich nützt es in der Eifel nichts, wenn das Motto sonnig und südländisch ist, da das Wetter bekanntlich macht was es will. So flogen dann am Morgen dicke Schneeflocken durch die Luft, die dann jedoch schnell Jecken und Kamellen bei frischen drei Grad verwischten. Das hob die Laune bei den Klev Botze und den zahlreichen Zuschauern am Straßenrand.

Lautstarke Unterstützung erhielten die Klev Botze bei ihrem 33. Zoch auch von den Schmidter Schrupplumpen und der KG Sektion Nordeifel sowie vom Simmerather Dreigestirn, die mit ihrem Prinzenwagen erschienen waren.

Beachtlich war auch, was die Ruscher Breybrobbele aus Einruhr als Beitrag zum Veilchendienstagszug in Rollesbroich lieferten. Die KG mit dem schwer auszusprechenden Namen war gleich mit vier großen Wagen im Zug vertreten, auf denen sich dann auch Vorsitzender Uwe Zisowsky so richtig austoben konnte und emsig Kamelle unters Volk brachte.

Die Laimischter Bessemsbenger toppten das Ganze dann noch. Neben den Prunkwagen der großen und kleinen Tollitäten konnten die Fastelovendsjecken die großen rollenden Gerätschaften von Funken- und Prinzengarde sowie der Weißröcke im Zoch bewundern.

Gefeiert wurden natürlich auch die Klev Botze, die gleichfalls mit fünf Wagen im Zug Flagge zeigten und Kamelle schmissen was das Zeug hielt.

Bei frischen drei Grad gab es auch Perlen aus dem Trevvelland beim Veilchendienstagszug in Rollesbroich. Foto: Karl-Heinz Hoffmann

Der krönende Abschluss des Veilchendienstagszuges war selbstverständlich der Prinzenwagen, auf den sich das Dreigestirn mit Lorena Förster, Laura Löbb und Julia Wilden noch einmal feiern ließ. Und am Ende hieß es dann: Finger aufwärmen und abfeiern im Nationalparksaal, wo DJ Walter Offermann den Jecken ordentlich einheizte.

(ho)