Jahreshauptversammlung des SV Germania Eicherscheid

Germania Eicherscheid : 16 gute Bekannte und alte Freunde geehrt

Eine dankbare Aufgabe übernahmen bei der Jahreshauptversammlung des SV Germania Eicherscheid in der Tenne Ortsvorsteher Günter Scheidt und Vereins-Vorsitzender Wilfried Huppertz.

Ihnen war es auferlegt, 16 verdiente Mitglieder auszuzeichnen. Von „Urgesteinen der Germania“, von Treue und großer Zuverlässigkeit, von Liebe zum Verein war die Rede, so dass es nach getaner Arbeit nicht nur Anerkennung und Dank für alle Geehrten gab, auch starker Beifall war ihnen gewiss.

Scheidt und Huppertz ließen wissen, dass es nicht selbstverständlich sei, einem Verein langjährige Treue zu halten und ihm zu Diensten zu stehen. „Solche Leute braucht ein Verein, braucht unsere Germania“, sagte Scheidt der Versammlung. Vorsitzender Huppertz sprach die Liebe zum Verein und die Zuverlässigkeit und Aufopferung an. „Es sind Menschen, die stets zur Stelle waren, wenn man sie brauchte.“ Es seien Menschen, die sich für den Verein, für die Kinder, mit großer Hingabe einsetzen und viele ungezählte Stunden dafür hergeben. Äußere Zeichen der Anerkennung waren Urkunden, silberne Vereinsnadeln und goldene Ehrennadeln, natürlich die obligatorischen Germania-Schals bis hin zu einem Tontopf, bestückt mit einer schönen Blume.

Außer den Ehrungen stand noch eine Vielzahl an Tagesordnungspunkten zur Erledigung an. Vorsitzender Huppertz hatte die Fäden in der Hand. Da galt es zunächst, der verstorbenen Mitglieder zu gedenken. Ihnen sei der Verein zu großem Dank verpflichtet. Berichte über Aktivitäten aus den verschiedenen Abteilungen folgten (Details sind in der aktuellen Ausgabe der „Germania Info“ vom Juni, die an alle Vereinsmitglieder und Einwohner verteilt wird, nachzulesen).

Geschäftsführer Klaus Arnolds erstattete einen positiven Geschäftsbericht, gespickt mit Aktivitäten aus sportlicher Sicht über die einzelnen Mannschaften, und er ging zudem konkret auf die Entwicklung des Jugend-Förder-Vereins FC Eifel ein (Bericht folgt). Der Kassenbericht von Kassenwart Janis Weißhaupt kann sich sehen lassen, er wurde für „in Ordnung“ befunden. Von den Kassenprüfern gab es keine Beanstandungen, so dass dem Kassierer als auch dem gesamten Vorstand Entlastung erteilt werden konnte.

(der)
Mehr von Aachener Nachrichten