Hobbykünstlermarkt wieder ein besonderes Erlebnis

Vielfalt und Qualität : Hobbykünstlermarkt wieder ein besonderes Erlebnis

„So voll war es noch nie“, war die einhellige Meinung der Aussteller und Organisatoren über den Hobbykünstlermarkt, der am vergangenen Sonntag zum 30. Mal in der Aula der Sekundarschule Nordeifel stattgefunden hat.

Ab 10 Uhr füllte sich die Aula mit interessierten Besuchern, die die Vielfalt und hochwertige Qualität des Angebotes lobten. Der Besucherstrom hielt bis in den späten Nachmittag an. Nicht nehmen ließ es sich Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns, dem beständigsten Aussteller persönlich zu gratulieren und seinen Dank auszusprechen.

Denn der Rurberger Karl Jansen, bekannt auch als „Vater der Eifelzwerge“, hat bereits 26 Mal am Markt teilgenommen. „Seine Holzfiguren sind auf dem Hobbykünstlermarkt nicht wegzudenken“, betonte auch Hans Keutgen, Vorsitzender des Sakrala Museumsvereins Simmerath.

Der Verein ist Organisator des Marktes. Keutgen hob noch einmal hervor, wie bedeutend der Markt in der Region ist und dass über die Jahrzehnte die hochwertige Qualität des Angebots erhalten wurde. Alle Naturprodukte wie Holz, Leder, Wolle, Steine und Stoffe u.a. waren zu kreativen Kunstwerken verarbeitet worden und boten dem interessierten Publikum ein buntes und vielfältiges Bild.

Mehr von Aachener Nachrichten