Heimatverein Lammersdorf holt Bauernmuseum aus dem Winterschlaf

Frühjahrsputz in Lammersdorf : Heimatverein holt Bauernmuseum aus dem Winterschlaf

Großeinsatz am Lammersdorfer Bauernmuseum: Am Samstagmorgen hatte der Vorsitzende des Heimatvereins, Georg Schruff, zum sogenannten Frühjahrsputz geladen, um das Bauernmuseum nach dem „Winterschlaf" fit für die offizielle Eröffnung am 4. Mai zu machen.

Dazu standen Schruff einige Helfer zur Verfügung, die sich zunächst einmal an die „Entrümpelung" des Dachbodens machten. Hierzu erklärte Georg Schruff: „Es war für uns schon erstaunlich, was sich da alles auf dem Dachboden angesammelt hat."

Das Arbeitsteam des Heimatvereins stieß dabei auf alte Bilder, jede Menge Koffer, Mobiliar, Gerätschaften, Kisten und Schilder, die zur Sichtung zunächst einmal vor dem Gebäude gesammelt wurden. Mit dabei auch ein altes Schild aus der Zeit, als die Lokomotiven der Vennbahn auf den Gleisen am Lammersdorfer Bahnhof vorbeidampften beziehungsweise hielten. Zum weiteren Vorgehen mit den Speicherfundstücken erklärte Schruff: „Wir werden das ganze Material zunächst einmal sichten und dann teilweise in unserem neuen Depot auf dem Bauernhof von Hans Roßkamp einlagern. Der Rest wird dann entsorgt."

Zur Eröffnung des Bauernmuseums am 4. Mai wird es auch eine Ausstellung geben. Die Lammersdorfer Zeichnerin und Illustratorin Andrea Falter zeigt dabei ihre Werke. Mit ihren Skizzen greift sie das alltägliche Geschehen im Ort auf und hält ortstypische Gebäude wie Kirche und Fachwerkhäuser, aber auch Nutzbauten und den Ravelweg im Bild fest. Um die schnellen Skizzen aus einem kleinformatigen Skizzenbuch erkennbar zu machen, werden vergrößerte Kopien ausgestellt.

Museum bald regelmäßig offen

Nach der offiziellen Eröffnung steht das Bauernmuseum wieder allen Besuchern an jedem ersten und dritten Sonntag im Monat von 11 bis 18 Uhr zum Besuch offen. Besucher kommen auch nach wie vor aus größerer Entfernung angereist, wie Vorsitzender Schruff erklärte. „Ich habe diesbezüglich gerade eine Anfrage aus den USA erhalten.“ Darüber hinaus hat der Vorstand des Heimatvereins kürzlich beschlossen, die Bedeutung der Heimatgeschichte wieder mehr in den Vordergrund zu stellen. Schruff sagt dazu: „Erst der Vergleich zwischen gestern und heute macht uns bewusst, wie gut und fortschrittlich, beispielsweise die gesundheitliche und soziale Versorgung gegenüber früheren Zeiten ist.“

Schruff weist zudem darauf hin, dass alle heimatgeschichtlich Interessierten gerne im Verein mitarbeiten können.

Neue Mitglieder gesucht

Wer hierzu Lust hat, kann sich mit Georg Schruff telefonisch in Verbindung setzen (Telefonnummer 02473/8078). Wichtig ist auch, dass der Heimatverein durch eine Spende von H. Jürgen Siebertz in den Besitz eines Dokumentenarchivs, einer Heimatgeschichtsbücherei und eines Fotoarchivs mit über 12.000 Fotos gelangt ist.

Im Juni gibt es auch wieder Theater beim Heimatverein. Im Pfarrheim wird die Komödie „Midlife Express“ von Bernd Kietzke an vier Tagen aufgeführt. Premiere ist am 20. Juni, die Tickets kosten neun Euro. Das Museumsfest, zu dem neue Handwerker gewonnen werden können, ist am 21. Juli.

Mehr von Aachener Nachrichten