Eifeler Seifenkistenfreunde richten Eifelrennen in Eicherscheid aus

Flotte Flitzer bei schönstem Wetter : Seifenkistenfreunde richten auch in diesem Jahr ein tolles „Eifelrennen“ aus

Da war mal wieder ein verrückter Haufen in der Bachstraße eingekehrt, die sonst nur für die Tenne und den Sportverein bekannt ist. Zum 12. „Eifelrennen“ auf einer der steilsten und anspruchsvollsten Strecken in NRW hatten die Eifeler Seifenkistenfreunde wieder Seifenkistenvereine von nah und fern eingeladen.

An einem Tag, an dem die Wetterbedingungen für ein Seifenkistenrennen nicht besser sein könnten, eröffnete Klaus Niessen die Veranstaltung und hieß die mitgereisten Fahrer und Fans herzlich willkommen. Schon am Vortag hatten viele freiwillige Helfer die Strecke und die Startrampe für das Rennen vorbereitet.

Und schon konnten die 50 Starter in den fünf unterschiedlichen Klassen in den Wettkampf starten. In vier Läufen mussten sich die Fahrer von jung bis alt gegeneinander durchsetzen und Bestleistungen abrufen. Schließlich ging es ja nicht nur um den Sieg in Eicherscheid, sondern man konnte auch fleißig Punkte für die NRW-Wertung sammeln, um sich für Deutsche- und Europameisterschaft zu qualifizieren.

Klaus Niessen kommentierte das gesamte Rennen und veranschaulichte für die Zuschauer, die nicht sehr bewandert beim Thema Seifenkisten sind, ein paar grundlegende Fakten und Regeln. Nach den ersten zwei Läufen konnten sich dann die Fans und Teilnehmer in einer kurzen Mittagspause am Bierwagen und im Essenszelt stärken und entspannen.

Doch nach einiger Zeit musste man sich dann auch wieder auf den Wettkampf konzentrieren. Nach den nächsten beiden Läufen standen die Sieger fest. Diese hatten vor der Siegerehrung noch Zeit, sich mit den anderen Fahrern auszutauschen, bis die Pokale und Urkunden vorbereitet waren.

Dankesworte der Vereine

Dann begann die Siegerehrung und zunächst hatten die auswärtigen Vereine ein Dankeswort an die Eifeler zu richten, da sie wie jedes Jahr trotz der geringen Anzahl an Mitgliedern ein solches Rennen auf die Beine gestellt hatten. Daraufhin übernahm wieder Klaus Niessen das Wort und bedankte sich bei den verständnisvollen Nachbarn in der Bachstraße, die die eintägige Einschränkung in Kauf nehmen um diesen Wettkampf möglich machen.

Dank galt auch dem Deutschen Roten Kreuz, das bis auf ein paar kleinere Wehwehchen glücklicherweise nichts zu tun hatte, und natürlich den ehrenamtlichen Helfern, die an allen Ecken und Enden helfen und eine solche Veranstaltung überhaupt möglich machen. Schließlich ging es dann aber in die Siegerehrung über. In der Klasse der Junioren belegten die ersten drei Plätze Finn Meyhoff vor Jonathan Bednarski und Hugo Meyer. Bei den Senioren siegte Pia Lampe, während Robin Neuhaus den zweiten und Romy Freudenstein den dritten Platz belegte.

In der Klasse Elite-XL setzte sich Marvin Schmidt durch und landete vor Nicolas Niessen auf Platz zwei und Timon Schlösser auf Platz drei ganz oben auf dem Treppchen. In der Elite-XL Ü18-Klasse hieß die Siegerin Marie-Charlotte Voß, auf dem zweiten Platz lag Julian van Loo und Imke Schmidt belegte den dritten Platz. Bei der sogenannten DSKD Open-Klasse zeigte der junge Florian Crook den alten Herren, wo der Hammer hängt. Er belegte den ersten Platz vor Michael Schmidt auf Platz zwei und Thomas Meyhof auf Platz drei.

Eine Art Familie

Doch es geht nicht immer nur um’s Gewinnen oder Verlieren, denn die verschiedenen Seifenkistenvereine, die sich von Rheinland-Pfalz bis in den Norden Niedersachsens verteilen, sind inzwischen zu einer Art Familie zusammengewachsen. Sie freuen sich immer über den Austausch mit den anderen Vereinen, erleben die unterschiedlichsten Dinge gemeinsam und nehmen dafür auch gerne mal eine Anreise von mehreren hundert Kilometern in Kauf.

Mehr von Aachener Nachrichten