1. Lokales
  2. Eifel
  3. Simmerath

Der 13. Kraremannstag konnte trotz mäßigem Wetter begeistern

13. Kraremannstag : Buntes Treiben bei grauem Himmel

Die Simmerather Gewerbetreibenden luden am Sonntag zum Kraremannstag ein. Bereits zum 13. Mal fand dieser Aktionstag statt, an dem lokale Unternehmen und Vereine sich präsentieren.

Dabei erwartete die Besucher ein buntes Rahmenprogramm auf zwei Bühnen mit Showtanzgruppen und diversen musikalischen Einlagen. Dieses Jahr blieb aufgrund frostiger Temperaturen und Hagel der große Besucheransturm zwar aus, dies tat der Stimmung der Anwesenden aber keinen Abbruch.

Die Figur des Kraremanns bildet dabei den Mittelpunkt des Straßenfestes. „Kraremann“ heißt übersetzt „Kragenmann“. Dieser Name hat seinen Ursprung in folgender Erzählung: Damals gingen einige Simmerather ihrer landwirtschaftlichen Tätigkeit nach und waren gleichsam Geschäftsleute. Um nicht jedes Mal ihre gesamte Kleidung wechseln zu müssen, wenn es in den Stall ging, wechselten sie nur ihre Hemden. Daher also der „Kragenmann“.

Dass die Simmerather nach wie vor Geschäftsleute sind, war am Sonntag allseits spürbar. Die Betreiber der Straßenstände hatten im berechtigten Misstrauen in das Eifeler Wetter ihre Stände mit Pavillons überdacht. Unter diesen Dächern konnten Dekoartikel, Kleidung, Hüte, handgemachte Seifen und vieles mehr gekauft werden. Zum Aufwärmen erwartete die Besucher ein reiches Angebot mit Erbsensuppe, Currywurst oder einem heißen Kaffee an der reich bestückten Kuchentheke der Tanzwerkstatt.

Auch einige Vereine nutzten den Tag, um sich und ihre Arbeit vorzustellen. Das Technische Hilfswerk begeisterte mit seiner Ausrüstung nicht nur Kinder, und das Paritätische ABK-Hilfswerk ermöglichte Einblicke in seine Arbeit mit Menschen mit Behinderung.

Neben den Geschäftsinhabern waren die Besucher dieses Jahr besonders dankbar, dass der verkaufsoffene Sonntag erneut von 13 bis 18 Uhr stattfinden durfte. Boten die Geschäfte doch einen angenehmen Unterschlupf bei den recht häufigen Hagelschauern.

Da der Familientag der Städteregion ebenfalls am Kraremannstag stattfand, konnten die kleinen Besucher zwischen vielen Aktivitäten wählen: Beim Kettcarfahren oder auf der Rodelbahn vergaßen sie die kühlen Temperaturen und lieferten sich hitzige Wettrennen zwischen den Pylonen.

Die größten Menschentrauben aber bildeten sich am Sonntag vor den zwei Bühnen. Während die Tanzwerkstatt Simmerath das Programm auf der Bühne auf der Hauptstraße, Ecke Kammerbruchstraße stellte, konnten die Besucher auf dem Rathausplatz anderen musikalischen Klängen lauschen. An der Ampel war unter anderem die Juniors-2-Formation „CR Company“ der Tanzwerkstatt zu bestaunen, die kürzlich in der Bundesliga den siebten Platz erreichte. Begeisterten Zuruf aus dem Publikum erntete die Darbietung von „Dirty Dancing“, auch wenn die berühmte Hebefigur ausblieb. Die Showtanzgruppe „Starlight Express“ erhellte den Rathausplatz mit bunten und glitzernden Kostümen und die Wartezeit zwischen den Attraktionen überbrückte der Allround-Musiker Tom Drost. Bei „Halleluja“ waren es nicht nur die Temperaturen, die für Gänsehaut bei den Zuhörern sorgten. Dann eroberte die Showtanzgruppe „Dancefire“ aus Lammersdorf die Bühne. Zu ihrer Interpretation des Musicals „König der Löwen“ war es richtig voll auf dem Rathausplatz geworden, und die Gruppe von Trainerin Natascha Mingers begeisterte das Publikum einmal mehr.

Der Zauberer zog sich angesichts des Wetters in das Rathaus zurück und brachte dort Kinderaugen zum Staunen. Die musikalische Bandbreite reichte weiter von den „Eifelklängen Eicherscheid“ über Gesang des „Eifel-Chors“ bis zur Show-Band „Melano“, die den Abschluss bildete, bevor der Kraremannstag um 18 Uhr offiziell endete.