Jahreshauptversammlung Rurberger SV: Breitensport, Leistungssport und Selbstverteidigung in Ju-Jutsu-Abteilung

Jahreshauptversammlung Rurberger SV : Breitensport, Leistungssport und Selbstverteidigung in Ju-Jutsu-Abteilung

Robert Prümm, Leiter der Ju-Jutsu-Abteilung des Rurberger SV, begrüßte am Montagabend zahlreiche Mitglieder zur alljährlichen Jahreshauptversammlung der Abteilung. Thema des Abends waren vor allem der Sportler- und Trainernachwuchs.

Die Ju-Jutsu-Abteilung von Rurberg zählt aktuell 133 begeisterte Aktive. Viele davon haben auch im vergangenen Jahr wieder an Lehrgängen auf Bundes-, Landes- und Bezirksebene teilgenommen. Danach konnten die Sportler den Verein auch als Trainer im Breitensport oder Leistungssport unterstützen.

Trotzdem seien es aber zu wenig Freiwillige, die regelmäßig bei Trainingseinheiten mithelfen, sagten Prümm und Björn Wilden, Sportwart für Breitensport und Ju-Jutsu-Fachjugendleiter. Durch das Programm „Nicht mit mir – Schütze dich vor Gewalt“ hat die Rurberger Ju-Jutsu Abteilung auch Menschen außerhalb von Kampfsportbegeisterten angesprochen.

Das Projekt beschäftigt sich mit Gewaltprävention und der Verein veranstaltet somit oft Selbstverteidigungskurse an Schulen. Neben Kindern und Jugendlichen werden von der Thematik aber auch Frauen angesprochen, weshalb auch für diese Kurse angeboten werden. Mit dem Projekt nahm die Abteilung des RSV an einem Wettbewerb der Raiffeisenbank-Simmerath teil und erhielt dank einer guten Platzierung eine Spende von 2000 Euro. Damit soll vor allem die Jugendabteilung gefördert werden.

Auch Ehrungen fanden in diesem Jahr bei der Versammlung statt. Berthold Wilden wurde für 30 Jahre, Vera Wilden und Jupp Krebs für 20 Jahre, Jennifer Stollenwerk für 15 Jahre und Danny Jansen für 10 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Viele von Ihnen haben bereits im Kindesalter mit der Sportart angefangen und sind begeistert dabeigeblieben.

Im Laufe des Abends dankte Robert Prümm vielen Aktiven und Mitgliedern des Abteilungsvorstandes, unter anderem auch dem Koordinator der Trainingspläne, Björn Wilden, welcher im letzten Jahr für kreative und abwechslungsreiche Trainingseinheiten sorgte und alle Teilnehmer begeistern konnte. Auch das Sommercamp des deutschen Ju-Jutsu-Verbands war eine großartige Erfahrung für die Kinder und Jugendlichen.

(ina)