1. Lokales
  2. Eifel
  3. Simmerath

Freischneiden ist angesagt: Äste in Fahrbahn und vor Lampen entfernen

Freischneiden ist angesagt : Äste in Fahrbahn und vor Lampen entfernen

Die Gemeinde Simmerath bittet Grundstückseigner um das Freischneiden von Straßenschildern und Fahrbahnen ab dem 1. Oktober.

Immer wieder werde beklagt, dass aufgrund von überhängenden Äste Beschädigungen an Fahrzeugen beispielsweise von Müllabfuhr, Winterdienst und Landwirtschaft auftreten, teilt die Gemeinde Simmerath mit. Sie bittet daher nochmals alle Eigentümer von Grundstücken, die an öffentlichen Straßen und Wegen gelegen sind, diese auf eventuelle Beeinträchtigungen auf den Straßenbereich und die Straßenbeleuchtung durch Bäume, Sträucher und Hecken zu prüfen.

An etlichen Stellen im Gemeindegebiet würden Äste von privaten Bepflanzungen so in die Fahrbahn, den Gehweg oder den Wirtschaftsweg ragen, dass es zu Behinderungen bei der Nutzung komme.

4,50 Meter Luftraum

Es soll berücksichtigt werden, dass die Fahrbahnen einen freien Luftraum von mindestens 4,50 Meter benötigen und dass Äste sich unter Schneelast beugen können, Äste also über Fahrbahnen bis zu einer Höhe von rund fünf Metern entfernt sein sollten.

Ein ganz besonderes Problem stelle das Zuwachsen von Straßenlampen dar, deren Leuchtkörper sich in einer Höhe von rund sechs Metern befinden. Alle Grundstückseigentümer werden deshalb gebeten, ihren Grundstücksbewuchs auf entsprechende Missstände hin zu untersuchen und rechtzeitig für ein Freischneiden zu sorgen.

Weiterer Hinweis: Aufgrund der Bestimmungen im Landschaftsgesetz (Schutz von Nist- und Brutstätten) sollten Rückschnitte in der Zeit vom 1. Oktober bis zum 1. März erfolgen.