Simmerath auf dem Weg zur verbesserten Koordination von Vereinsterminen

Computerprogramm soll helfen : Auf dem Weg zur verbesserten Koordination von Vereinsterminen

Der Bürgermeister der Gemeinde Simmerath, Karl-Heinz Hermanns, hatte gerufen, und 21 Vertreter der Ortskartelle der Gemeinde Simmerath waren ins Rathaus gekommen, um die Ergebnisse von der im Januar 2019 einberufenen Versammlung der Ortskartell-Vertreter zu erfahren.

Karl-Heinz Hermanns begrüßte die Gäste, unter ihnen die beiden Lammersdorfer Abgesandten als Projekt-Autoren, Christoph Vormstein und Thomas Genter, die von ihrer Pionierarbeit berichten konnten. Ihre Aufgabe war es, die eingeforderten Veranstaltungstermine 2020 und folgender Jahre in ein zugängliches Computerprogramm einzupassen mit dem Ziel, dass sich die Vereine in Zukunft nicht mehr die passenden Termine gegenseitig „klauen“.

Diese Absicht hatte den Bürgermeister als Initiator motiviert, durch dieses zentrale Sammeln eine optimale Abstimmung zwischen den gemeindlichen Orten zu erreichen. Vormstein bedauerte, dass es bisher keine gemeinsame Info-Basis für die veranstaltenden Vereine gebe und eine zeitgerechte Aktualisierung der Veranstaltungstermine nicht existiere. Zusammen mit seinem Partner Thomas Genter stellte er ein passendes Programm vor, das sortiert nach Orten die Möglichkeit bietet, alle örtlichen Veranstaltungen einzubringen und abzurufen, um so aller vorab unnötige Überschneidungen möglichst zu vermeiden. Dies alles unter der Prämisse, dass alle beteiligten Ortskartelle innerhalb der Gemeinde Simmerath eine gemeinsame Informationsstelle haben wollen, wo alle Termine sich transparent zusammenfinden.

Sein Mitautor Thomas Genter stellte eine Probeliste der Veranstaltungen ab 2020 vor und ließ den Bürgermeister durch manuelle Eingabe eines fiktiven Termins 2020 die leichte Programm-Anwendung präsentieren. Karl-Heinz Hermanns erläuterte nach erfolgreichem „Hinzufügen“ seine doppelte Absicht: gegenseitige bessere Information, um ein „Beißen“ der Termine zu vermeiden und eine Absprache zwischen zwei Ortskartellen zu ermöglichen. Die Eingaben sollen durch die jeweiligen Ortskartelle erfolgen. Im idealen Endstadium sollen jedem Ort der Gemeinde die Veranstaltungstermine eines beliebigen anderen Gemeindeortes im Internet zugänglich gemacht werden.

Auf die heiße Frage des Bürgermeisters „Wie geht es weiter?“ antwortete Vormstein mit der Festlegung, dass Brigitte Jansen im Rathaus als Gemeindezentrale Zugang erhalten soll und die Ortskartelle mit Namen und E-Mail-Adresse benannt würden. Ein gewünschter öffentlicher Zugang durch die Bevölkerung sei das Ziel einer nahen Zukunft. Dem Wunsch des Bürgermeisters, pro Ortschaft einen Ansprechpartner festzulegen, wurde entsprochen. Jedem Ortskartell ist es erlaubt, eine weitere Aufgaben-Delegation vorzunehmen.

In einer kurzen Fragestunde wurde erläutert, dass künftig die Veranstaltungen sowohl im Veranstaltungskalender der Gemeinde als auch gleichzeitig im neu zu schaffenden Terminkalender aufgeführt werden sollen. Der Wunsch, einen solchen Terminkalender durch Illustration etwas anspruchsvoller zu gestalten, wird später noch aufgegriffen. Jährlich wiederkehrende feste Termine sollen möglichst früh, auch für spätere Jahre, gemeldet werden. Im Probelauf 2019 soll im Herbst ein weiteres Treffen zur Koordinierung mit Pressegespräch stattfinden, um die Termine für 2020 „friedlich miteinander“ zu planen. Wenn bis Ende dieses Jahres alle Ortskartelle alle Termine für 2020 eingegeben haben, ist vorgesehen, diese Gesamtübersicht Anfang des neuen Jahres auch für die Bürger zur Information im Internet zugänglich zu machen.

Mehr von Aachener Nachrichten