Simmerath: Sekundarschule: Drei Standorte weiter realistisch

Simmerath: Sekundarschule: Drei Standorte weiter realistisch

Aufhorchen ließ im Simmerather Generationen-, Schul- und Sozialausschuss eine Mitteilung von Bürgermeister Hermanns, die erst auf Drängen der Mitglieder aus dem nichtöffentlichen in den öffentlichen Teil der Sitzung gekommen war.

Drei Arbeitskreise der beteiligten vier Gemeinden bereiten den Start der gemeinsamen Sekundarschule vor - einer für die Organisation der Schülerbeförderung, einer zur Vorbereitung der Satzung und einer - auf der Ebene der Schulleiter - für das pädagogische Konzept.

Nach Gesprächen bei der Bezirksregierung, so teilte Karl-Heinz-Hermanns mit, scheint die Umsetzung mit je zwei Zügen an drei Standorten „durchaus realistisch”. Man warte nur noch auf die Entscheidung des Schulministeriums. Komme sie zeitnah, könne der Schulausschuss noch vor den Sommerferien zu einer Sondersitzung zusammengerufen werden. Dann könnten auch die Eltern eingehend informiert werden.

Die Bürgermeister der vier beteiligten Kommunen seien allerdings übereingekommen, nicht vorab mit „Wasserstandsmeldungen” in die Öffentlichkeit zu gehen.