Nordeifel: Scheue Rehe, schlaue Füchse, schöne Vögel

Nordeifel: Scheue Rehe, schlaue Füchse, schöne Vögel

Die Zeit, in der wir leben, wird immer schnelllebiger und hektischer. Umso wichtiger ist es, einmal inne zu halten und zu entschleunigen. Vielleicht oder gerade darum liegt das Wandern durch die Natur wieder voll im Trend.

„Und wer das Wandern und die Natur mag, ist zumeist auch der Tier- und Landschaftsmalerei zugeneigt. Diese ist so faszinierend, weil der Betrachter sie oft als Spiegel der Seele empfindet — facettenreich wie ein Spaziergang und vielfältig wie die Empfindungen in der freien Natur“, sagt der Maler Udo Bongard.

Für den Maler aus Steckenborn ist vor allem die Beobachtung heimischer Tiere interessant und spannend zugleich. Wenn man sich ruhig verhält, bieten sich vor allem früh morgens oder am späten Abend fast überall gute Gelegenheiten, diese zu beobachten. Greifvögel auf der Jagd, ein neugieriges Eichhörnchen, scheue Rehe, ein schlauer Fuchs oder schöne Singvögel sind nicht selten zu sehen. Diese hat Bongard in all ihrer Farbenpracht naturgetreu mit Öl auf Leinwand/Holz festgehalten. Sie vermitteln dem Betrachter einen faszinierenden Einblick in die Tierwelt der Eifel.

Der Maler feilt so lange an den Bildern, bis es eine Verbindung gibt zwischen dem Gemälde, seinem Magen und seinem Herzen. Die bis ins kleinste Detail ausgearbeiteten Gemälde bauen eine unterschwellige Spannung auf und man hört förmlich das raschelnde Gras, die Tritte im Schnee oder den Gesang der Vögel.

Spezielles Verfahren

Zum ersten Mal präsentiert der Maler bei dieser Ausstellung seine „Black Magic“-Serie. Hierbei werden die Tiere direkt mit einem speziellen, von ihm selbst entwickelten Verfahren auf einen hochglänzenden, schwarzen Untergrund gemalt. Durch diesen spiegelnden Hintergrund erhalten die Tiere einen enormen, dreidimensionalen Effekt. „Die „Black Magic“ Serie wirkt sehr edel und modern und spricht deshalb auch oder vor allem ein jüngeres Publikum an“, sagt Bongard über seine Arbeiten.

Zum Ausflugslokal „Urftseemauer“, das mitten im Nationalpark Eifel liegt und von Wanderwegen umgeben ist, passen die Gemälde von Udo Bongard thematisch hervorragend. Denn so kann man das gerade Erlebte noch einmal im Anschluss an eine Wanderung in der Ausstellung Revue passieren lassen, oder mit geschärftem Blick für die Schönheit der Natur nach dem Besuch der Ausstellung die Landschaft und ihre Tierwelt genießen.

Täglich von 10 bis 17 Uhr

Der Ausstellungsort ist zu Fuß oder mit dem Fahrrad von Einruhr, Heimbach, Kermeter, Rurberg, Schwamenauel, Gemünd oder Vogelsang gut zu erreichen. Mit dem Schiff können Besucher auch von Rurberg, Einruhr oder Schwammenauel anreisen. Mit dem Bus ist das Lokal aus Gemünd oder Heimbach (Haltestelle Haftenbach) zu erreichen.

Insgesamt werden circa 50 Gemälde gezeigt. Die Ausstellung ist vom 2. bis zum 10. August täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.