Rurberg: Rursee-Touristik wirbt mit Mord und Totschlag um neue Gäste

Rurberg: Rursee-Touristik wirbt mit Mord und Totschlag um neue Gäste

Am Rursee gibt es bald „Mord und Totschlag”, die „Tatorte” sind dann Woffelsbach und Einruhr. „Mittäter” bei diesen „Verbrechen” ist die Rursee-Touristik. Die „Criminale” sorgt dafür, dass vom 8. bis 12. September überall im und um den Nationalpark Eifel „Mord und Totschlag” lauern.

Mehr als 150 Krimiautoren werden sich in der Nordeifel zusammenfinden, um das größte deutschsprachige Krimifestival zu feiern und mit ihren Lesungen Mordsgeschichten zu erzählen. Veranstalter ist der Kreis Euskirchen, die Rursee-Touristik hat sich um zwei Lesungen beworben - eine in Woffelsbach, die andere in Einruhr/Erkensruhr.

Zu den Aufgaben der Rursee-Touristik gehört es, neue touristische Angebote zu entwickeln. Geschäftsführer Sebastian Lindt stellte kürzlich im Simmerather Strukturausschuss einige neue Angebote vor. Dazu gehört auch die „Oldtimer Rursee Classic” am 15. und 16 Mai.

Neu sind auch die Verleihstationen für Elektrofahrräder einschließlich mehrerer Akku-Wechselstationen. Mit der Erlebnisregion Nationalpark Eifel wird auch das Monschauer Land zur „movelo-Region”.

Der Wildnis-Trail ist unter den Angeboten ein „richtiger Renner”, so Sebastian Lindt. Mehr als 700 Mal wurde das Paket Wildnis-Trail im vergangenen Jahr gebucht. In vier Tagen geht es durch den Nationalpark Eifel, die Etappen zwischen Höfen und Zerkall sind 18 bis 25 km lang. Insgesamt ist der „Wildnis-Trail” etwa 85 km lang.

Am 4. April erklingt im Antoniushof ein Osterkonzert, am 11. April wird auf Vogelsang die Wandersaison 2010 eröffnet. Bis zum 25. April wird ein umfangreiches Programm angeboten.

Mit einem Genießerwandertag lockt der Rursee am 30. April, auch im Herbst, genau am 24. Oktober, gibt es einen Genießerwandertag. Das Rurseefest wird vom 22. bis 25. Juli gefeiert; zum Angebot gehören ein Straßentheater und Ferienspiele im Rurseezentrum.

Mehr von Aachener Nachrichten