Nordeifel: Rur-Eifel-Volkslauf-Cup: Endspurt eingeläutet

Nordeifel : Rur-Eifel-Volkslauf-Cup: Endspurt eingeläutet

Mit dem Straßenlauf in Eschweiler-Dürwiss, der über 1000 Meldungen verzeichnete, ging es für die meisten Läuferinnen und Läufer der Region in die heiße Endphase des Rur-Eifel-Volkslauf-Cups 2018.

Aufgrund des Wertungssystems wird in den meisten Klassen noch intensiv um Sieg und Platzierungen gekämpft. Einzig die Vorjahressiegerin, Sarah Kirner von der DJK JS Herzogenrath, steht als Gesamtsiegerin bei den Frauen fest. Um die nächsten Plätze auf dem Podium gibt es einen spannenden Kampf zwischen ihrer Vereinskollegin Sandra May, Christine Karl vom Team Run Vicht, Uschi Arndt vom Skikeller Kaulard&Schroiff und Agnes Kozierska vom IAC Düren/Eifel/Rur.

Eifelerinnen vorne

Die Kilometer-Wertung scheint in diesem Jahr eine Beute der Eifelerinnen zu werden, denn mit Regina Poschen (SC Komet Steckenborn), Claudia Polis (TV Roetgen) und Judith Hallmanns (TuS Schmidt) führen drei Läuferinnen Eifeler Vereine die derzeitige Rangliste bei den Frauen an. Bei den Herren dominieren, wie seit Jahren, die „Flachländer“, die mit Kurt Schröder (DJK Gillrath), Rene Coenen (Heerlen) und Frank Schmidt (TheTeamToBeat) die ersten drei Plätze belegen.

Die Gesamtwertung der Männer verspricht eine sehr spannende Angelegenheit zu werden; die Anzahl der Favoriten auf den Gesamtsieg und die Ränge auf dem Siegerpodest ist noch groß. Wie im vergangenen Jahr zeichnet sich eine Entscheidung im letzten Rennen in Linnich ab. Weiterhin behauptet Manfred Schultes von der DJK JS Herzogenrath seit vielen Renntagen die Spitze, dicht gefolgt von Mario Braun vom TV Roetgen. Auf den nächsten Plätzen folgen Dirk Schmidwenzl (Team Aachener Engel), Stefan Winter (SC Komet Steckenborn), Karl Schaffrath (DJK JS Herzogenrath) und Patrick Kahnert (Team Run Vicht).

Chancen auf einen Gesamtsieg oder einen Platz auf dem Treppchen haben auch noch Thomas Houben (DJK JS Herzogenrath), Helge Heers und Adam Rogalski (beide IAC Düren). Ganz abschreiben darf man aber nicht „Mister Rur-Eifel-Volkslauf-Cup“ Markus Breuer von der SV Germania Dürwiss. Dem achtmaligen Gesamtsieger gelang es im vergangenen Jahr noch in den letzten Rennen auf den ersten Platz zu kommen. Ob das in diesem Jahr gelingen kann, hängt davon ab, ob er verletzungs- und beschwerdefrei trainieren kann und seine Leistungen der letzten Jahre noch mal abrufen kann.

Mehr von Aachener Nachrichten