Nordeifel: Rott und Eicherscheid kämpfen um den Einzug ins Viertelfinale

Nordeifel : Rott und Eicherscheid kämpfen um den Einzug ins Viertelfinale

Sechs Mannschaften aus der Region hatten zur Kreispokalrunde 2018 gemeldet. Mit dem Landesligisten SV Rott und dem Bezirksligisten Germania Eicherscheid sind nur noch zwei Vereine im Achtelfinale angekommen, das am Donnerstagabend ausgespielt wird.

Der SV Rott spielt um 19.30 Uhr beim Ligakonkurrenten Eintracht Verlautenheide. Germania Eicherscheid hat zur gleichen Zeit beim B-Ligisten Spielvereinigung Glück-Auf Ofden Termin. Der bisherige Pokalweg der beiden Nordeifelteams verlief total unterschiedlich.

In der ersten Runde traf Pokalverteidiger SV Rott auf den Mittelrheinligisten VfL Vichttal, den die Rotter 3:0 besiegten. In der zweiten Runde ging es zum starken Bezirksligisten Concordia Oidtweiler, den die Rot-Weißen 4:2 besiegten.

Um die Aufgabe in der dritten Runde beim Landesligisten Eintracht Verlautenheide sind die Rotter auch nicht zu beneiden. In der ersten Runde besiegte die Eintracht den FC Roetgen 5:2. In Runde zwei schaltete man den B-Ligisten Eintracht Warden (5:0) aus. Die Mannschaft aus dem Nordosten von Aachen gilt als sehr heimstark. In der vergangenen Saison feierte sie auf eigenem Gelände nur Siege. In der neuen Umgebung Landesliga landete die Eintracht zum Saisonauftakt einen 3:0-Erfolg gegen GKSC Hürth. Am vergangenen Spieltag kassierte sie eine 0:3-Niederlage bei Schwarz-Weiß Nierfeld.

Heimstarker Neuling

Aufgrund seiner Heimstärke geht der Landesliganeuling nicht als Außenseiter in die Pokalbegegnung. Wobei der Rotter Trainer Jürgen Lipka weiß, was sein Team erwartet und er es dementsprechend eingestellt hat, denn der Coach würde gerne nächsten Donnerstag das Viertelfinale bestreiten.

Mit weitaus weniger Aufwand erreichte Germania Eicherscheid das Achtelfinale. In Runde eins siegte die Germania standesgemäß mit 4:0 beim C-Ligisten DJK Nütheim-Schleckheim. In der zweiten Runde landeten die Blau-Weißen einen 3:1-Sieg nach Verlängerung beim B-Ligisten SVS Merkstein. Wobei die Eicherscheider sich in Merkstein den Unmut ihres Coachs Marco Krass zuzogen, der kein Verständnis für den laschen Auftritt zeigte.

Der aktuelle Gegner, Glück-Auf Ofden, besiegte in der ersten Runde den B-Ligisten VfL 05 Aachen nach Elfmeterschießen. In Runde zwei besiegte man den B-Ligisten VfR Linden-Neusen mit 3:2.

In den Alsdorfer Stadtteil reisen die Eicherscheider als haushoher Favorit, sie können sich im Prinzip gegen den B-Ligisten nur selber im Weg stehen. Nach dem teilweise desolaten Auftritt am vergangenen Donnerstag in Merkstein hat Trainer Marco Krass seine Jungs noch mal total deutlich gewarnt, den Gegner nicht zu unterschätzen.

(kk)
Mehr von Aachener Nachrichten