Monschau: „Rotary In Concert“ begeistert in der Monschauer Aukirche

Monschau : „Rotary In Concert“ begeistert in der Monschauer Aukirche

Kompositionen des ersten und des letzten großen Sinfonikers — Stücke der beiden Komponisten Joseph Haydn und Dmitri Schostakowitsch standen auf dem Programm des Benefizkonzertes in der Aukirche. Bereits zum sechsten Mal hatte der Rotary-Club Monschau-Eifel zu dem Konzert eingeladen, bei dem Spenden für den guten Zweck gesammelt werden.

Den Auftakt des Konzerts bestritt das Sinfonieorchester vom Inda-Gymnasium in Aachen. Im Hauptprogramm hörten die zahlreich erschienen Zuhörer Stücke von Schostakowitsch und Haydn — vorgetragen vom Chor „Ars Cantandi“ der Musikschule Aachen sowie von Solisten, Chor und Kammerorchester der Hochschule für Musik und Tanz Köln (Standort Aachen).

Arthur Bierganz, Präsident des Rotary-Clubs Monschau-Nordeifel begrüßte die Gäste in der Aukirche, die beinahe bis auf den letzten Platz gefüllt war. Unter den Zuhörern waren unter anderem Bürgermeistern Margareta Ritter, die als Schirmherrin fungierte, und Ortsvorsteher Georg Kaulen sowie zehn Gäste aus den Niederlanden vom Partner-Club des Rotary-Clubs in Monschau. Bierganz berichtete von der Aufgabe des Rotary-Clubs: „Wir unterstützen Vereine, Schulen, Kitas, caritative Einrichtungen und Sportvereine, aber auch Privatleute“, so Bierganz. „Unser Ziel ist es, gute Dienste am Mitmenschen zu machen.“

Da der Besuch des Konzerts in diesem Jahr kostenlos war, bat Bierganz die Zuhörer um zahlreiche Spenden für den guten Zweck am Ende des Konzertes. Bierganz bedankte sich bei der Monschauer Senfmühle, welche die Gäste in der Pause mit Getränken versorgte. Bürgermeisterin Margareta Ritter freute sich, dass das Konzert inzwischen „zur Tradition geworden ist“. Sie bedankte sich bei der Monschauer Pfarre dafür, dass das Konzert in der Aukirche stattfinden konnte. Ritter betonte, dass Monschau eine „kulturell offene Stadt ist, die musikalisch interessiert ist“.

Vor dem Hauptprogramm trat das Sinfonieorchester des Inda-Gymnasiums in Aachen auf. Die Schüler begeisterten die Zuhörer mit drei verschiedenen Stücken, unter anderem mit der Musik vom Film „Fluch der Karibik“. Daran anschließend begrüßte auch Barbara Neumann, Vorsitzende des Sozialpädiatrischen Zentrums Aachen (welches vom Rotary-Club unterstützt wird), die Gäste. Sie freute sich besonders darüber, dass die Schüler des Inda-Sinfonieorchesters zum Auftritt nach Monschau gekommen war.

Im Hauptprogramm spielten anschließend der Chor „Ars Cantandi“ der Musikschule Aachen sowie Solisten, Chor und Kammerorchester der Hochschule für Musik und Tanz Köln mit dem Standort Aachen, dies unter der Leitung von Prof. Herbert Görtz. Die Vorbereitung des Chors wurde von Hermann Godland vorgenommen.

Vorgetragen wurden im ersten Teil des Konzerts Stücke von Dmitri Schostakowitsch (Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 Es-Dur, op. 107) mit einem Auftritt des Violoncello-Solisten Leon Hillebrands. Nach der Pause folgten Stücke von Joseph Haydn (Missa in tempore belli C-Dur „Paukenmesse“), mit Unterstützung durch die Solisten Dami Kim, Charlotte Fenudi, Takahiro Namiki und Andranik Fatalov.

Dirigent, Prof. Herbert Götz, berichtete von den widrigen Lebensumständen des Komponisten Schostakowitsch und von der Entstehungszeit der aufgeführten Musik Haydns, als die Truppen von Napoleon vor Wien standen. Götz hoffte darauf, dass das Konzert als „Anlass für Frieden und Toleranz Fremden gegenüber und für eine bessere Welt“ genommen wird.

Mehr von Aachener Nachrichten