Rohren: Rohrener Holdertruppe spielt „Für immer Disco“

Rohren : Rohrener Holdertruppe spielt „Für immer Disco“

Das neue Stück der Holdertruppe aus Rohren steht kurz vor seiner Premiere. Nach vier Monaten intensiver Proben sehnen sich die Laienschauspieler nach der ersten Aufführung am Freitag, 23. März.

Die Proben zweimal wöchentlich sind zwar hart und zeitaufwendig und hinzu kommt noch das Lernen des Textes im stillen Kämmerchen, aber selbst die Darsteller finden immer wieder Passagen, die zum Lachen animieren. Das Publikum bekommt keine Langeweile, Spaßfaktor garantiert!

Wortwitz und Tempo

Die Komödie in drei Akten nach Andreas Wening unter der Regie von Tatjana Kolken bietet das, was dieses Genre ausmacht. Wortwitz, Tempo, im Zusammenspiel von Frau und Mann eindeutig zweideutige Anspielungen und schön übertriebene Darstellungen diverser Charaktere mit all ihren Schwächen.

So mancher Ehemann mag ja ein dunkles Geheimnis in seiner Vergangenheit aufweisen, aber das von Franz Hirschfeld ist schon besonders: Disco-Star in den 80ern! Gemeinsam mit Kumpel Bodo war er als „Glitterboy“ unterwegs und die ehrgeizige Event-Managerin Regina Rautenstengel will das zerstrittene Duo auf eine Revival-Tournee schicken. Dies ruft natürlich auch die Fan-Club-Leiterin der Glitterboys, Mira Bell, auf den Plan.

Währenddessen mutiert Franz‘ Ehefrau Birgit zur knallharten Geschäftsfrau und veranlasst, dass in ihrem Haus ein Filmteam aufschlägt. Nicht nur der arrogante Fernsehproduzent Viktor Winsel und die „Klatschspalten-Nacktschnecke“ Coco Cabana wirbeln von nun an den Haushalt durcheinander. Später muss sie auch noch erkennen, dass der schöne Schein nichts fürs reale Sein ist. Als Tochter Lena in eine mehr als peinliche Situation gerät und der mit Stöckelschuhen bewaffnete Hossa Rodriguez auftaucht, eskaliert die Stimmung. Nicht die glimmernde Show, sondern das wahre Leben steht sodann an — und hält am Ende manche Überraschungen parat, die im Showbiz fast schon wieder normal sind. Dumm nur, wenn der vermeintlich Dumme nicht wirklich der Dumme ist...

Von diesem herrlichen Chaos kann man sich ein Bild machen bei den Vorstellungen am 23. März, 24. März sowie am Ostersonntag, 1. April, jeweils ab 19.30 Uhr. Eine weitere Aufführung am Sonntag, 25. März, startet bereits um 18 Uhr im Saal Hermanns in Rohren, Einlass ist jeweils eine Stunde vorher. Karten können ab sofort über Stefanie Pretzewofsky (Telefon 02472/7968) erworben werden.

Mehr von Aachener Nachrichten